Zum Inhalt

Veronika Schubert: MINDSET

26.11.2022 bis 07.01.2023 - ASIFAKEIL
Veranstalter: Q21

Veronika Schubert: MINDSET

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Nächste Termine

Di, 29.11.2022
Mi, 30.11.2022
Do, 01.12.2022
Fr, 02.12.2022

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

November 2022
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Dezember 2022
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2023
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Eröffnung/Kunstsalon: Sa 26.11., 19h im Raum D


Zur Eröffnung zeigt Veronika Schubert eine Auswahl ihrer Filme, gefolgt von Performances/Lesungen von Mihret Kebede, Thomas Ballhausen, Augusta und Kalle Aldis Laar im Rahmen einer Kollaboration von ASIFA Austria und Kunst oder Unfall Salon - Zwischenstation Zukunft #10.

Wie in einem modifizierten Computerspiel längst vergangener Zeiten gleiten wir in Point of View-Perspektive durch ein animiertes Labyrinth. Zunächst immer und immer wieder um die Ecke, die Wände gefliest mit kreisrunden Versatzstücken aus diversen Werbebroschüren: Lifestyleprodukte, Sudoku, hübsch anzusehende Oberflächen aus Pflanzen und Blumen. Sie blinken uns den Weg. Der Flow wird begleitet von einer Voice-over-Collage, die Motivations- und Erweckungsparolen aus Social Media-Kanälen schwingt: „Im Wald brauchen wir keinen Psychologen.“ „Mit den Steinen, die man dir in den Weg legt, kannst du Schönes bauen.“ „Wer stehen bleibt, steht im Weg.“ Wir nehmen Fahrt auf. Es geht nach oben, nach unten, wieder in die Gerade, Achter- und Geisterbahnbewegung im dynamischen Wechsel. Dieser in Bewegung übersetzte vermeintliche Stream of Consciousness wird dirigiert von jenen Algorithmen, die unser Leben unter Vortäuschung behaupteter Selbstbestimmtheit verformen wollen, wann immer wir durch das Internet mit der Welt in Kontakt treten. „Hochleistungs-Entspannung“ wird uns abverlangt, „um endlich die innere Mitte zu finden“, so die Regisseurin Veronika Schubert. Mustergenerierend und unübersichtlich gleichzeitig wird die Geschwindigkeit dieses Stroms immer schneller und kleinteiliger. Farbstimmungen wechseln, bis sich aus den Artefakten künstlicher Persönlichkeitszuschreibung tatsächlich Menschen zusammensetzen, die die Gänge des Labyrinths pflastern und genauso wenig Substanz vermitteln, wie die körperlosen Stimmen. Weiße Wände, ganz am Ende.

(Melanie Letschnig / sixpackfilm)

ASIFAKEIL

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.