Zum Inhalt

TONSPUR 92: Cevdet Erek: A Succession of Turkish Stops

15.12.2022 bis 25.02.2023 - TONSPUR_display, TONSPUR_passage
Veranstalter: Q21

TONSPUR 92: Cevdet Erek: A Succession of Turkish Stops

FREIER EINTRITT, KUNST, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Nächste Termine

So, 29.01.2023
Mo, 30.01.2023
Di, 31.01.2023
Mi, 01.02.2023

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Dezember 2022
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2023
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Februar 2023
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di

Eröffnung: Do 15.12., 17h

Mein Stück A Succession of Turkish Stops besteht aus einem 3 Minuten 30 langen Mehrkanalklangstück und sieben A1-Plakaten, die jeweils eigens für die TONSPUR_passage entstanden.
Ich weiß gar nicht mehr, wo und wann ich erstmals von einem Klavier mit türkischem Pedal gehört habe. Jedenfalls weckte es umgehend meine Neugier, da mich die Idee begeisterte, die Klangmöglichkeiten dieses klassischen Instruments mit rein perkussiven Effekten zu verändern. Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert wurden Hammerklaviere von versierten Instrumentenbauern mit einem oder mehreren zusätzlichen Pedalen ausgestattet, um so den Klangumfang um Elemente ähnlich einer Basstrommel oder dem Anschlag von Becken und Glocken etc. zu erweitern. Diese Umbauten wurden auch von renommierten Instrumentenbauern in Wien vorgenommen. Die Pedale imitierten oder entsprachen etwa Klängen von Trommeln, Becken usw. von Militärkapellen, insbesondere der osmanischen „Janitscharenkapelle“. Dementsprechend wird das Pedal in einigen Quellen auch als Janitscharenpedal bezeichnet. Der genannte Effekt wurde vor allem dazu verwendet, die „spezifisch türkischen“ Teile der Musikstücke zu spielen. Dies war eine gängige Praxis, wenn nicht sogar eine Mode, die sich im Repertoire zahlreicher Komponisten, darunter auch Mozart und Beethoven, findet.
Für mein Projekt verwende ich ein Original-Hammerklavier, das in den 1830er-Jahren von dem renommierten Wiener Hersteller Conrad Graf gebaut wurde und heute im Besitz der Kunstuniversität Graz (KUG) ist. Katharina Olivia Brand, eine erfahrene Bühnenpianistin und Professorin für historische Aufführungspraxis, ging auf meine Vorschläge ein, und so improvisierten wir solo und gemeinsam. Das zweite Instrument, das dem Projekt indirekt Knowhow und Klänge lieferte, ist ein unlängst von Paul McNulty gefertigter, wunderschöner Nachbau eines Graf-Hammerklaviers, der sich an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (HfMT) befindet.
Nach den Aufnahmen gestaltete ich die Klangsamples zu Texturen, Mustern und „Explosionen“, die eine Klanglandschaft ergeben, in der sich Musikgenres, Instrumente und ihre Geschichte miteinander verbinden. Zum Abschluss möchte ich noch ein paar Schlagworte aufzählen, die vielleicht die Phantasie von Neugierigen anregen: Krieg, Techno, Angst, Schlagzeug, präpariertes Klavier, Tanz, Metal, Geräuschmusik.

— Cevdet Erek

TONSPUR_passage

Öffnungszeiten

Mo-So:10-20h

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.