Zum Inhalt

Hubert Hasler: overrun+

07.04.2022 bis 30.04.2022 - Jan Arnold Gallery
Veranstalter: Q21

Hubert Hasler: overrun+

FREIER EINTRITT, KUNST


Vergangene Termine

Sa, 30.04.2022
Fr, 29.04.2022
Do, 28.04.2022
Mi, 27.04.2022

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2022
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Es gelten die aktuellen Zutrittsregelungen.

Hubert Hasler (*1975) zeigt Arbeiten aus der Serie Overrun, die sich mit nicht-heimischen Pflanzenarten, sogenannten Neophyten, beschäftigt.
Die ersten Arbeiten entstanden bei einer dreimonatigen Artist-in-Residence 2017 in Schöppingen (Nordrheinwestfalen). In den folgenden Jahren folgten weitere Ausarbeitungen während Aufenthalten in Hamburg, Reelkirchen (Nordrheinwestfalen) und Wien. Die Fotoarbeiten werden von einer Installation aus gesammelten neophytischen Wiener Pflanzen begleitet.
Das pflanzliche Material – allesamt invasive Pflanzen mit nicht-mitteleuropäischem Hintergrund – wurde von ihm an den genannten Orten erkundet, gesammelt, verarbeitet, veredelt, transformiert und fotografiert. Einige der Pflanzen wurden nach Vorlagen flämischer Stilleben in Vasen drapiert, die es im örtlichen Secondhandshop zu erwerben gab. Diese Vasenfüllungen wurden digital vor einem einheitlich gewählten Hintergrund im Studio bei natürlichem Licht fotografiert.
Weiters klettert der Künstler auf Götterbäume, um die Sicht dieser Gewächse auf ihre urbane Umgebung herab zu erforschen. Er selektiert Hunderte von Springkrautsamen, um sie an handelsüblichen Raketen zu befestigen und in Richtung eines neuen Planeten zu entzünden, auf dem sie sich weiter in Ruhe ausbreiten können. Auch wenn dieser Versuch scheiterte, war Hasler zuversichtlich, dass die abgefeuerten Samen in der Hamburger Parkanlage „Planten und Blomen“ ihre Wurzeln schlagen konnten. Die Untersuchung der Wirksamkeit der Inhaltsstoffe von Pflanzen wie dem Japanischen Knöterich war ein weiteres künstlerisches Anliegen: über einige Monate wurden diese in Lippischem Gin eingelegt und die Ergebnisse anschließend bei Eröffnungen verkostet.

Jan Arnold Gallery

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.