Zum Inhalt

Christoph Giesch: lookout

29.06.2021 bis 24.09.2021 - Brückenpassage
Veranstalter: Q21

Christoph Giesch: lookout

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

So, 19.09.2021
Mo, 20.09.2021
Di, 21.09.2021
Mi, 22.09.2021

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Juni 2021
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Juli 2021
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
August 2021
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
September 2021
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Ausstellungseröffnung und Publikationsrelease
Dienstag, 29.06., 17-21h

Ausstellungsdauer
30.06. bis 24.09., täglich 6-22h

Christoph Giesch, *1991 in Winterthur/CH, diplomierte im Jänner dieses Jahres in der Klasse Skulptur und Raum an der Angewandten. Er lebt und arbeitet in Wien/Zürich.

Brückenpassage MQ Zwischen Burggasse und Hof 12

Gleichzeitig präsentieren wir die Publikation zur Klassenausstellung In Conversation with Places, kuratiert von Fanny Hauser.

 

[wispern]

Mit unseren menschlichen Sinnen, fuhr sie fort, nehmen wir nur die uns zugewandte Seite der Dinge wahr. Wir ziehen ein, statten unseren Raum aus, unsere Grundmöbel und andere Hilfsmittel und obwohl wir normalerweise nur eine Seite der Existenz sehen, die Seite, die zu uns gerichtet ist, existieren wir in Wirklichkeit in der doppelten Strömung des größeren Atems.

Wir verweilen auf der Grenze. Und die Wände dieses Raumes beginnen sich zu öffnen.

Und vergiss nicht,
diese, der Wände, noch andere Seite:
selbst sie, die unverrückbar dir scheinen,
sind voller Wandlung. 
[1]

Der Begriff „Wand“ bezieht sich ursprünglich auf Wände aus Weidengeflecht, ein gewebtes Gitter aus dünnen Ästen, die sich wie Flechtwerke biegen. Dies findet seine Entsprechung in der Verben sich winden und wenden.

Text: Linda

[1] Das Totengedicht, Jean Gebser (1945)

Parallel eröffnet Christoph Giesch die Ausstellung lookout (Doppelpfeiler) in der Favoritenstraße 13, 1040 Wien.

„Pfeiler“ ist ein Ausstellungsraum in der Brückenpassage/MQ. 
Im vierteljährlichen Rhythmus wird hier eine Arbeit von Absolvent:innen der Abteilung Skulptur und Raum gezeigt.

Bitte beachten Sie die geltenden Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 während des Besuchs. Vielen Dank!

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.