Zum Inhalt

Claudia Larcher: #POSTALPS

11.01.2021 bis 07.03.2021 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

Claudia Larcher: #POSTALPS

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Vergangene Termine

So, 07.03.2021
Sa, 06.03.2021
Fr, 05.03.2021
Do, 04.03.2021

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2021
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Februar 2021
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
März 2021
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

#POSTALPS
VIDEO
4 MIN 55 SEK, FULL HD, STEREO
2017/ 2018

Das Video #postalps entstand im Zuge des Projekts: „Mythos Idylle Maisäß. Künstlerresidenzen auf Montafoner Maisäßen“ kuratiert von Carina Jielg.

Die sonnenverbrannten Holzhütten und Ställe, die sich malerisch an die Berghänge der Alpen schmiegen, sind heute vielen ein Erholungs- und Sehnsuchtsort.
Wie sind diese Bilder entstanden? Inwieweit deckt sich die Idylle mit dem Erlebten?

Vielerorts zeigt sich der massive Bau neuer Schilift- und Beschneiungsanlagen, sowie Erlebnisarenen mit Flying Fox und Sommerrodelbahnen, die sich baulich in die Landschaft einschreiben und sehr ressourcenintensiv sind. Angesichts der Tatsache, dass die Erderwärmung weiter voranschreitet, und das Bild der eisfreien Alpen durchaus realistisch ist, wirken solche Massnahmen durchaus verrückt.  Das Verschwinden der Bauern und in weiterer Folge der Nutztiere sowie das Auftreten von Massentourismus in infrastrukturarmen Regionen sind die Folgen unseres neoliberalen Systems.
Das Video #postalps ist eine Anti-Idylle, welche auf komprimierte Art und Weise Szenen einer älpischen Gegenwart zeigt und die Frage aufwirft, ob die Investitionen in die Unterhaltungsindustrie und die damit in Kauf genommenen Folgen für Mensch und Natur gerechtfertigt sein können.

CLAUDIA LARCHER
lebt und arbeitet in Wien

Claudia Larcher ist bildende Künstlerin mit Schwerpunkten im Bereich (ortsspezifische) Videoanimation, Fotografie, Collage und Installation. Studium an der Universität für angewandte Kunst im Bereich Plastik und Multimedia sowie Medienübergreifende Kunst.
Ausstellungstätigkeit und Festivaleinladungen unter anderem:
Steirischer Herbst Graz, Tokyo Wonder Site Japan, Slought Foundation Philadelphia, Centre Pompidou Paris, Calouste Gulbenkian Foundation Lissabon, Anthology Film Archives NYC,  Manifesta 13 etc. Sie erhielt diverse Preise beispielsweise den Preis der Kunsthalle Wien 2008, den Outstanding Artist Award für Video- und Medienkunst 2015 und den Prof. Hilde Goldschmidt Preis 2019. 2019 erschien ihre Monografie „Rooms” im de Gruyter Verlag.

Raum D / Q21

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.