Zum Inhalt

Herbert Paulitsch (AUT): 25 Seconds to Mars

06.05.2017 bis 06.07.2017

Herbert Paulitsch (AUT): 25 Seconds to Mars

KUNST


Herbert Paulitsch (AUT): 25 Seconds to Mars Herbert Paulitsch (AUT): 25 Seconds to Mars

Vergangene Termine

Do, 06.07.2017
12.00 Uhr - 19.00 Uhr
Mi, 05.07.2017
12.00 Uhr - 19.00 Uhr
Di, 04.07.2017
12.00 Uhr - 19.00 Uhr
Sa, 01.07.2017
12.00 Uhr - 19.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2017
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Juni 2017
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Juli 2017
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Ort: Combinat
Eröffnung: Sa 06.05., 19.30h
Eintritt frei

In seiner neuesten Bildserie „25 SECONDS TO MARS“ steht für H. Paulitsch die Anziehung und Aufmerksamkeit des Betrachters sowie dessen komplexe Wahrnehmung und Verarbeitung der Bildinformation im Vordergrund. Der Malstil ist grundsätzlich abstrakt, wobei sich zumMalduktus im nahezu sakralen Farbspektrum unbewusste und reflexartige Linien- und Strichformationen gesellen.

Dem Künstler ist es ein Anliegen, den Betrachter über magischen Farbeinsatz ins Bild zu ziehen, ihn quasi zu „verführen“, dann aber lässt er ihn in eine undurchschaubare und verwirrende Strich- und Linienwelt eintreten, die mehr Fragen als Antworten aufwirft. Manchmal entstehen aus diesem unwillkürlichen Linienkosmos sogar formgebende Signale, die sich jedoch schnell als falsche Fährte entpuppen. Sobald der Betrachter versucht diese Signale als Ausdruck einer inneren Stimmungslage des Künstlers zu entschlüsseln (und jeder Strich/Linie ist ein Aspekt der Seele), gibt er ihm unzählige weitere Rätsel auf. Auf diese Weise wird dem Betrachter die Türzur seelischen Selbstreflexion bzw. zur emotionalen Eigenbespiegelung aufgemacht.

Der Titel der Werksgruppe verweist auf eine musikalische Reise in die Weiten des Universums, wie sie von der amerikanischen Rockband „30 Secondsto Mars“ ironischer-weise angedeutet wird, die so, weil schneller als das Licht, nicht stattfinden kann und im Ansatz zum Scheitern verurteilt ist (Stand der Dinge 2017). Musik im weitesten Sinne ist bekennderweise ein wesentlicher Bestandteil des Schaffensprozesses von H. Paulitsch.

Vita:
Geboren 1960 in Eisenkappel/Kärnten; Maler und Fotograf (Schule für künstlerische Fotografie, Friedl Kubelka, 2003/04). Er lebt und arbeitet in Wien.

www.combinat.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.