Zum Inhalt

TONSPUR 71: Paul Plamper (GER): FUTURE DEALERS

21.08.2016 bis 29.10.2016 - TONSPUR_passage
Veranstalter: Q21

TONSPUR 71: Paul Plamper (GER): FUTURE DEALERS

KUNST


TONSPUR 71: Paul Plamper (GER): FUTURE DEALERS TONSPUR 71: Paul Plamper (GER): FUTURE DEALERS

Vergangene Termine

Sa, 29.10.2016
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Fr, 28.10.2016
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Do, 27.10.2016
10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Mi, 26.10.2016
10.00 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2016
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
September 2016
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Oktober 2016
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Eröffnung: So 21.08., 17h
Ort: TONSPUR_passage
Eintritt frei

Sie sind hier. Sie sind aus der Zukunft. Und die Zukunft ist afrikanisch. Zwei Afronauten sind mit ihrem Mothership in der TONSPUR_passage des MQ Wien gelandet und nehmen Kontakt zu den Passanten auf. Als Historiker aus der Zukunft arbeiten sie an einer Studie über die seltsame Spezies Mensch, die Europa im Jahr 2016 besiedelte. Sie erforschen die Wurzeln dessen, was sie die Nation under a Groove nennen – der afrikanisch geprägten Weltnation der Zukunft. Von einem Passanten werden sie als Afrikaner zunächst für Drogendealer gehalten und rassistisch beschimpft. Doch als höher entwickelte Wesen aus der Zukunft sehen sie keine Unterschiede zwischen Hautfarben. Bei einer weiteren Passantin analysieren sie den verzweifelten Versuch, Unterschiede zu konstruieren. Ist Rassenunterscheidung in dieser Gesellschaft ein Fetisch, oder Teil eines primitiven Kults?

Die Afronauten zeigen der Frau ihr Mothership und geben ihr einen Ausblick auf die Zukunft. Sie erklären, was die zukünftige Gesellschaft mit dem Groove zu tun haben wird. Funkmusik ist ein interaktives System, in dem es keine Hierarchie der musikalischen Elemente gibt. Die Afronauten sind auf der Suche nach ihren musikalischen Ursprüngen, die bis in die afro-amerikanische Musik der 1970er Jahre von Sun Ra und Parliament/ Funkadelic zurückreichen. Die beiden erkundigen sich, in wieweit in Europa erste Anzeichen davon bekannt sind, dass sich die Zukunft des Planeten in Afrika entscheiden wird. Wissen wir von den heutigen informellen Parallel-Ökonomien wie System D in Namibia, die sich gerade entwickeln, vorbei an der Macht korrupter Regierungen und neokolonialer westlicher Großunternehmen? Vom Exodus hunderttausender Portugiesen in die boomende Ökonomie Angolas? Die Afronauten versuchen herauszufinden, was in unserer Zeit schief lief, warum Europa später zur Problemprovinz des Planeten werden konnte.

Bild: Detail vom Frontcover des Parliament-Albums "The Clones of Dr. Funkenstein", © Ron Slenzak.

www.tonspur.at

TONSPUR_passage

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.