Zum Inhalt

INA LOITZL präsentiert „SISSI ZERFRANZT“

04.07.2016 bis 02.09.2016 - ASIFAKEIL, Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

INA LOITZL präsentiert „SISSI ZERFRANZT“

KUNST


INA LOITZL präsentiert „SISSI ZERFRANZT“ INA LOITZL präsentiert „SISSI ZERFRANZT“

Vergangene Termine

Fr, 02.09.2016
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Do, 01.09.2016
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Mi, 31.08.2016
10.00 Uhr - 22.00 Uhr
Di, 30.08.2016
10.00 Uhr - 22.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2016
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
August 2016
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
September 2016
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Eröffnung und Filmvorführung gemeinsam mit Sabine Groschup: Mo 04.07., 18.30h, Raum D / Q21
Installation "Hairytales": ASIFAKEIL, Electric Avenue
Eintritt frei

Ina Loitzl hat sich in ihren jüngsten Arbeiten mit dem Haar beschäftigt und dabei eine zentrale Figur der Geschichte als Ausgangspunkt  genommen: „Sisi“, die Kaiserin, die Ehefrau von Kaiser Franz Josef. Sisi hat diesen Mann ebenso glücklich geheiratt wie sie anschließend unglücklich mit ihm verheiratet war. Das Erstere ist ein Wunder, das Zweite erstaunt uns weniger. Aber vor allem verblüfft uns die geradezu fetischistische und obsessive Aufmerksamkeit, die die Kaiserin ihrer Haartracht gewidmet hat. Was bedeutet das? Viele Psychoanalytiker freudianischer Provenienz haben mit wechselndem Erfolg über das Haar im Leben er Kaiserin Sisi nachgedacht: Auch der Kunst war Sisis wallendes Haar immer wieder ein Thema.

Man findet in Ina Loitzls Werken kaum traditionelle künstlerische  Materialien.  Multimedial  arbeitet  sie zwischen Video, Zeichnung, Skulptur und Objektkunst; sie verwendet industrielle, billige Materialien wie Plastik oder andere Kunststoffe. Plastik kennen wir als Problemabfall, nicht als Gegenstand der bildenden Kunst. Bei Loitzl schwingen immer der Witz, die Ironie, das Doppelbödige und das Hintergründige  bei  der  Verwendung  dieser  Trash-Utensilien mit.  Das  edle,  durch  größere  Tradition  verbriefte künstlerische Material, mit dem die Männerwelt die Kunst beherrscht, meidet Ina Loitzl weitgehend.

Auszug aus dem Katalog „hairytales“
von Klaus Albrecht Schröder - Direktor der Albertina Wien

www.asifa.at

Dieses Event findet an mehrere Locations statt
(Um zu wechseln auf die Headline klicken):

ASIFAKEIL

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.