Zum Inhalt

Sabine Bitter & Helmut Weber: Trophäen ihrer Exzellenz

25.05.2016 bis 03.07.2016 - SCHAURAUM Angewandte
Veranstalter: Q21

Sabine Bitter & Helmut Weber: Trophäen ihrer Exzellenz

KUNST


Sabine Bitter & Helmut Weber: Trophäen ihrer Exzellenz

Vergangene Termine

So, 03.07.2016
Sa, 02.07.2016
Fr, 01.07.2016
Do, 30.06.2016

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2016
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Juni 2016
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Juli 2016
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Eröffnung: Mi 25.05., 19h
Ort: SCHAURAUM Angewandte
Eintritt frei

Beispielhafte Objekte sprechen über die Komplizenschaft zwischen Architektur und sich ändernden Herrschaftsverhältnissen. Hier am Beispiel der Transformation der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt: vom schlossartigen Bau als Bürgerstiftung des Deutschen Kaiserreiches über die modernistische Massenuniversität mit ihrer Frankfurter Schule zum neoliberalen Excellenzcluster.

Sabine Bitter & Helmut Weber leben in Vancouver und Wien und arbeiten seit 1994 an Projekten zu Stadt, Architektur, und zu Politiken der Repräsentation und des Raums.

Zur Ausstellung spricht Ruth Horak, Kunsthistorikerin, Wien.

www.digitalekunst.ac.at

Foto: Bitter/Weber

SCHAURAUM Angewandte

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.