Zum Inhalt

Kalle Laar: VOID

10.09.2015 bis 14.10.2015

Kalle Laar: VOID

FILM & DIGITALE KULTUR, KUNST


Kalle Laar: VOID Kalle Laar: VOID

Vergangene Termine

Mi, 14.10.2015
Di, 13.10.2015
Mo, 12.10.2015
So, 11.10.2015

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2015
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Oktober 2015
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Lecture: Mo 21.09., 19h, Raum D / Q21
Ort: ASIFAKEIL, Electric Avenue
Veranstalter: ASIFA AUSTRIA
Eintritt frei

VOID, eine Installation von Kalle Aldis Laar (2015) ist inspiriert von der Kinderschallplatten-Serie „Teddy. Die lebende Schallplatte“ aus den 1950er Jahren. In den USA wurde sie als „Red Raven Movie Records“ produziert, in Frankreich als „Teddy. Le Disque Animé“ und in Argentinien als „Mamil Moviton“.

Auf eine 20cm Schallplatte ist ein kleiner Zeichentrickfilm abgebildet, der nur sichtbar wird wenn der dazugehörige Karussell-artiger Aufsatz mit verspiegelten Segmenten mit auf den Plattenteller gelegt wird. Blickt man dann in das sich drehende Karussell bewegen sich die kleinen Cartoons: Teddy tanzt.

Dieses (sehr analoge) Spielzeug ist längst vergessen und die historischen Spiegel erblindet. VOID arbeitet daher mit handgemachten Aluminium-Repliken und lässt diese einfachste Film-Technik dadurch wieder aufleben. Die neuen rotierenden Objekte und Platten spielen mit grafischen Bestandteilen der Originale, leiten davon abstrakte Elemente ab und stellen leise die Frage nach dem Ende der analogen Botschaft und der Einfachheit oder der Lücke die ihr Fehlen zu hinterlassen scheint.

LECTURE
Vinyl Art. Von Schallplatten, Covern und rotierenden Objekten

Fast jedeR bedeutende KünstlerIn der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat sich in irgendeiner Weise mit der Schallplatte als Medium auseinander gesetzt. Ob als Cover-Art, als Material der Objektkunst oder musikalisch als Eintrittskarte in die Pop-Welt, ist hier ein eigenständiges Genre hervorgegangen, das jedoch nur begrenzt Beachtung findet, vor allem da die entsprechenden Exponate eher selten sind und nicht oft ihren Weg in Ausstellungen finden.

Nach wie vor die bedeutendste Quelle: Broken Music, der längst vergriffene Katalog zur gleichnamigen Ausstellung 1989. Das Revival der Schallplatte ist auch im Bereich der Kunst sichtbar, von Raymond Pettibon bis Douglas Gordon bleibt das Medium aktuell.

Kalle Laar
Klangkünstler. Komponist, Hörspielautor. Dj. Gründer des Temporären Klangmuseums, ein umfassendes Archiv an Vinyl-Dokumenten zur Zeitgeschichte. Ausstellungen, Performances, Projektentwicklungen für overtures.de, u.a. Kunst-Biennalen von Havanna und Venedig, Transmediale Berlin, Ars Electronica Linz. Vorträge und Lectures u.a. zu Klang und Kunst, und zur Vinylgeschichte. Lehraufträge zu Wahrnehmung und Klang, zuletzt an der Nanjang University Singapur 2012.

Veröffentlichungen:
Seelephonisches Oratorium, Hörspiel, Bayrischer Rundfunk Hörspiel und Medienkunst, 2011
Call me! Proceedings of the Digital Arts and Culture Conference, 2009; in: After media: embodiment and context. University of California, Irvine 2009; hrsg: Ernst Molden, Ho Rugg, Monkeymusic Wien 2014 (Preis der Deutschen Schallplattenkritik)
lebt in Krailling bei München und Wien HYPERLINK

www.soundmuseum.com
www.callme.vg
www.kunstoderunfall.de

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.