Zum Inhalt

SUBOTRON arcademy: Computerspiel und Lebenswelt – Kulturanthropologische Perspektiven

24.04.2015 bis 24.04.2015 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

SUBOTRON arcademy: Computerspiel und Lebenswelt – Kulturanthropologische Perspektiven

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON arcademy: Computerspiel und Lebenswelt – Kulturanthropologische Perspektiven SUBOTRON arcademy: Computerspiel und Lebenswelt – Kulturanthropologische Perspektiven

Termin

Fr, 24.04.2015

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2015
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Dr.phil. Thomas Lackner
Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie, Universität Graz

Computerspiele dringen als selbstverständliches Alltagskulturgut in die Lebenswelten der Menschen ein und beeinflussen ihr Denken und Handeln. Für die Kulturwissenschaften gilt es, die Auswirkungen der gespielten virtuellen Welten auf die Menschen zu erfassen und die gegenseitigen Transfers zwischen der virtuellen Realität der Online-Welten und dem realen Alltagsleben zu untersuchen. Computerspiele dürfen dazu nicht unabhängig vom sozialen Leben analysiert werden, sondern in der Verschränkung mit der jeweiligen konkreten Lebenswelt der SpielerInnen.

Dieser Vortrag soll die komplexen Aneignungsprozesse im Medientransferprozess bei spielenden Menschen aufzeigen. Ebenso werden die herrschenden Diskurse und zentrale Medientheorien rund um Computerspiele behandelt sowie die Möglichkeiten einer kulturwissenschaftlichen Analyse der Spielinhalte, Bilder und Ideologien, die in Computerspielen dargestellt werden, vorgestellt.

Computerspiele stellen eine Schnittstelle zwischen dem Realen und Virtuellen dar, sie erzeugen flüchtige Identitäten und Gemeinschaften und bieten alternative Räume zur Entfaltung. Sie bieten Flucht- und Kompensationsmöglichkeiten an und bergen gleichzeitig die Gefahr in sich, dass die Menschen die digitalen Welten nicht mehr verlassen wollen. Sie präsentieren postmoderne, fragmentierte Lebensweisen, greifen aber gleichzeitig auf vormoderne und konservative Mythen und Heldenbilder zurück. In ihnen spiegeln sich unsere Kultur und unsere Lebensweisen mit all ihren Brüchen und Transformationsprozessen wider. In der Präsentation sollen die umfangreichen Facetten einer kulturanthropologischen Erforschung von Computerspielen beleuchtet werden, denn diese sind letztendlich eine Analyse unserer postmodernen Lebensweise und Kultur.

subotron.com/veranstaltung/kulturanthropologie

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.