Zum Inhalt

SUBOTRON arcademy: „Do not want. Just be.“ Atmosphären im Computerspiel

12.12.2014 bis 12.12.2014 - Q21

SUBOTRON arcademy: „Do not want. Just be.“ Atmosphären im Computerspiel

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON arcademy: „Do not want. Just be.“ Atmosphären im Computerspiel

Termin

Fr, 12.12.2014

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2014
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Dipl.-Kult. Christian Huberts (WASD, Berlin)

„Tolle Atmosphäre!“ Wenn Spielerfahrungen thematisiert werden, dann wird über Stimmungen gesprochen. Der Horror von Monstern im Dunklen, die Spannung eines Feuergefechts oder die Melancholie einer menschenleeren Landschaft – sowohl die ästhetischen Angebote von Computerspielen als auch das Vokabular zu ihrer Beschreibung sind reichhaltig. Und immer mehr digitale Spiele legen ihren Fokus auf die Erzeugung stimmungsvoller Situationen und lassen bewährte Regelmechaniken in den Hintergrund treten.

Computerspiele wie “The Path” (2009), “Dear Esther” (2012), “Proteus” (2013), “Gone Home” (2013) oder “MOUNTAIN” (2014) machen deutlich, dass ein tiefgreifender Paradigmenwechsel im Game-Design stattfindet. Weg von den Spielenden als aktiv Handelnde und hin zu autonomen Spielumgebungen, die in relativer Passivität erfahren werden müssen. Die Game Studies bieten für diese Entwicklung bislang nur unzureichende Antworten oder delegieren das Problem durch rigide Definitionen.

Der Vortrag stellt Gernot Böhmes ästhetische Theorie der Atmosphären als Möglichkeit vor, ephemere Stimmungen in Computerspielen sprachfähig und analysierbar zu machen. Dabei soll anhand der Ergebnisse des Sammelbandes »Zwischen|Welten: Atmosphären im Computerspiel« aufgezeigt werden, dass die vermeintlichen Walking-Simulationen und Non-Games tatsächlich eine Erweiterung für die ästhetischen Angebote von Computerspielen darstellen.
„This is not a game to be won. Play for experience.“

Kurzbiographie
Christian Huberts ist selbstständiger Diplom-Kulturwissenschaftler. Zur Zeit ist er Redakteur für das Gameskultur-Bookazine »WASD«, doziert an der GA Hochschule Berlin und tritt regelmäßig als Experte für digitaler Spiele auf Kulturtagungen sowie in Workshops auf. Er hat zuletzt den Game Studies-Sammelband »Zwischen|Welten: Atmosphären im Computerspiel« herausgegeben. Daneben schreibt er für wissenschaftliche Publikationen und Kulturmagazine Texte über die Partizipation an digitalen Welten und Independent Games.

subotron.com/veranstaltung/atmosphaeren

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.