Zum Inhalt

SUBOTRON arcademy: Digitale Spielgeräte der DDR und ihre Geschichte(n)

28.11.2014 bis 28.11.2014
Veranstalter: Q21

SUBOTRON arcademy: Digitale Spielgeräte der DDR und ihre Geschichte(n)

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON arcademy: Digitale Spielgeräte der DDR und ihre Geschichte(n)

Termin

Fr, 28.11.2014

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2014
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Digitale Spielgeräte der DDR und ihr Geschichte(n)

Am dritten Schwerpunktabend zum Thema digitale Spiele hinter dem eisernen Vorhang beleuchten wir nach der Tschechoslowakei und Jugoslawien die Szene in der Deutschen Demokratischen Republik.

Karla Höß (Experimental Game GmbH, Berlin)

Über die Videospielgeschichte der DDR ist noch relativ wenig bekannt. Um die damals produzierten Geräte – die Spielkonsole Bildschirmspiel 01 (BSS 01) und der Videospielautomat Poly-Play – ranken sich Legenden. Während die technischen und politischen Aspekte der Apparate wissenschaftlich umfassend recherchiert und dokumentiert werden können, sind Verbreitung und Popularität in der Bevölkerung schwer zu erfassen. Wie bekannt waren die Geräte? Wer hat sie gespielt? Was wurde mit dem Poly-Play oder dem BSS 01 erlebt?
Beide Geräte stellen heute ein Zeugnis der Alltagsgeschichte der DDR dar. Die passiven, “stummen” Objekte fangen an, ihre Geschichte(n) zu erzählen und machen den Weg frei, für einen Versuch einer alternativen Geschichtsschreibung. Anstatt eine lineare, chronologische Geschichtsschreibung zu praktizieren, soll die Akteur-Netzwerk-Theorie und das Konzept eines aktiven „Lebewesens“ Technik als Grundlage für dieses Experiment dienen.
Im Rahmen des Vortrags werden Projekte vorgestellt, die sich mit den Apparaten und deren Geschichte beschäftigen. Dabei wird beleuchtet, wie Quellen und Zeugnisse zu digitalen Spielen und Plattformen gesammelt werden können und eröffnet darüber hinaus Möglichkeiten des Vergleichs mit anderen Ländern des ehemaligen Warschauer Pakts sowie dem westlichen Europa. Das Wissen von Zeitzeugen, Spielproduzenten und den Spielern selbst trägt gemeinsam mit den Objekten zu einer umfassenden Kulturgeschichte digitaler Spiele in der DDR bei.

Kurzbiographie
Karla Höß widmete sich neben dem Studium der Medienwissenschaften in Potsdam der Koordination von Ausstellungen und Festivals im Bereich Computerspielkultur. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Kulturgeschichte von Computerspielen und deren Plattformen. Die Forschungen zur Konsole BSS 01 fließen aktuell in die Arbeiten des Teams mediengeschichten zu digitalen Spielen in der DDR ein. Sie arbeitet in Berlin als Producerin einer Technologie zum Erzählen von Geschichten bei Experimental Game GmbH.

subotron.com/veranstaltung/ddr

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.