Zum Inhalt

Podiumsdiskussion: Kunst, Konsum und der Kolonialismus in uns

20.11.2014 bis 20.11.2014 - frei_raum Q21 exhibition space
Veranstalter: Q21

Podiumsdiskussion: Kunst, Konsum und der Kolonialismus in uns

KUNST


Podiumsdiskussion: Kunst, Konsum und der Kolonialismus in uns

Termin

Do, 20.11.2014

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2014
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Ort: freiraum quartier21 INTERNATIONAL
Eintritt frei

Mitglieder des aka (Arbeitskreis Kulturanalyse Wien) führen ein Gespräch mit den
Kuratoren/Künstlern Georg Klein und Sven Kalden
sowie VertreterInnen aus Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft

Dem Podiumsgespräch geht eine kurze Einführung zu den Leitwörtern der Ausstellung voraus, um den Ausstellungsbesuchern
Bedeutung und Gebrauch der zentralen Begriffe „Flagship Store“‚ „Kolonialwarenladen“ sowie „Kolonialismus“ bzw. „Postkolonialismus“ und „Neokolonialismus“ näher zu bringen. In einer anschließenden Talkrunde beziehen verschiedene VertreterInnen aus Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft Stellung zu kolonialen Strategien auf dem globalen Markt. Die Kuratoren
Sven Kalden und Georg Klein ergänzen die Perspektiven im Hinblick auf die ausstellungsrelevanten Inhalte.

Im Anschluss an das Podiumsgespräch ist das Publikum herzlich eingeladen durch Nachfragen und Kommentare mit in die Diskussion einzusteigen. Im Fokus steht dabei die Überlegung, welche Rolle die Kunst in der Welt des Warenhandels spielt, die sie sich geflissentlich zu eigen macht und von der sie zugleich ungewollt vereinnahmt wird.
Denn einerseits reifen die KünstlerInnen der Ausstellung selbst zu KolonisatorInnen heran, indem sie die Mechanismen des globalen Handels als Nährboden für ihre Kunst verwenden und damit ebenfalls (Kunst-)Produkte entwickeln.
Andererseits werden mittlerweile von zahlreichen Unternehmen bestimmte Produkte zu Kunstobjekten stilisiert und Geschäfte als Ausstellungsräume gestaltet. In der gemeinsamen Diskussion, in der auch Besuchermeinungen aus vorherigen Besuchsumfragen miteinbezogen werden – schließlich ist das Urteil von KonsumentInnen bzw. KunstliebhaberInnen wegweisend für das Marktverhalten – gilt es außerdem nach den Grenzen von Kunst zu fragen und danach, was passiert, wenn Kunst in den Kosmos des Konsums gerät.
Und nicht zuletzt: Wer behält, verliert oder gewinnt dabei (koloniale) Macht?

aka ist ein offenes interdisziplinäres Netzwerk für Beschäftigte im und Interessierte am (Kultur-)Wissenschafts- und Kunstbetrieb. Der Arbeitskreis Kulturanalyse interessiert sich für symbolische Formen und kulturelle Praktiken in ihrer Komplexität und Vielfältigkeit. Die Verbindung von Kulturanalyse mit Gesellschaftsanalyse ist dabei ebenso Ziel wie die Zusammenführung von Wissenschaft und Kunst. In regelmäßigen internen Klausuren werden theoretische Ansätze aus den Literatur- und Kulturwissenschaften, der Philosophie, den Postcolonial und Gender Studies, den Medienwissenschaften und der Psychoanalyse diskutiert und an konkreten Fallbeispielen erprobt.

aka.univie.ac.at/aka

Bild: PCFS: Hauptstädte verschiedener Staaten und ihr Verschuldungsgrad, Grafik-Design: milchhof / Michael Rudolph

frei_raum Q21 exhibition space

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-So:13-16h, 16.30-20h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.