Zum Inhalt

SUBOTRON arcademy: Nicht Sexy! – Betrachtungen zu Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität im Videospiel

25.10.2013 bis 25.10.2013
Veranstalter: Q21

SUBOTRON arcademy: Nicht Sexy! – Betrachtungen zu Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität im Videospiel

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON arcademy: Nicht Sexy! – Betrachtungen zu Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität im Videospiel SUBOTRON arcademy: Nicht Sexy! – Betrachtungen zu Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität im Videospiel

Termin

Fr, 25.10.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2013
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

SUBOTRON arcademy: Nicht Sexy! – Betrachtungen zu Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität im Videospiel
Datum: Fr 25.10., 19h
Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Mag.Dr.des. René Schallegger

Deputy Head of Department of English and American Studies, Alpen-Adria-Universitaet Klagenfurt

In zunehmendem Maße kann bei Videospielen im Mainstreambereich eine Tendenz hin zur Miteinbeziehung romantischer, sogar sexueller Beziehungen beobachtet werden, die den traditionell stark ausgeprägten Gewalt-Fokus thematisch ergänzen oder seltener sogar auch konterkarieren. Es wird deshalb nötig, sich mit den Darstellungen von Geschlechterrollen, Sexualität und sexueller Diversität in diesen Artefakten auseinanderzusetzen, um Probleme, die sich aus diesen Entwicklungen für die Ästhetik, Mechanik und den sozio-kulturellen Kontext solcher Spiele ergeben, zu identifizieren und mögliche Lösungen vorzuschlagen.

Im ersten Teil dieser Betrachtungen wird durch eine Zusammenschau theoretischer Zugänge und praktischer Erfahrungen von Designern zum naturgemäß schwierigen Umgang mit zwischenmenschlichen und körperlichen Beziehungen im Videospiel eine Grundlage geschaffen, um in einem zweiten Schritt das Potenzial, aber auch die inhärenten Hemmnisse des sonst so flexiblen Mediums für eine grundlegende Hinterfragung und Neuverfassung von Geschlechterrollen und Körperlichkeiten am und vor dem Bildschirm auszuloten. Abschließend werden einige aktuelle Videospiele und solche aus jüngster Vergangenheit auf ihren Umgang mit den Themen Sexualität und besonders sexuelle Diversität untersucht (“The Last of Us”, “Dishonored”, “Remember Me”, u.a.), wobei besonderes Augenmerk auf “Mass Effect 3″ gelegt wird, das zur Zeit unter den Mainstream-Spielen wohl als einsames best-practice-Modell gelten kann.

Dass dennoch auch in diesem Spiel ein implizit vorurteilsbehaftetes Darstellungsregime – besonders zwischenmännlicher Beziehungen – festgestellt werden kann, soll beispielhaft veranschaulichen, wie die vielzitierten Kräfte des Marktes, die Weigerung der Spieleindustrie eine sich stetig wandelnde Demographie der Spielenden anzuerkennen, und die weit verbreitete Selbstzensur der Studios als Reaktion auf unterschiedliche politische und kulturelle Vermarktungs- und Rezeptionskontexte leider immer noch eine wirklich freie Exploration gelebter Sexualität, sowie alternativer geschlechtlicher Identitäten und Verhaltensmuster im Medium verhindert, und schlussendlich damit wohl auch die vollständige Entwicklung des Videospiels hin zu einer anerkannten Kunst- und Ausdrucksform unnötig verzögert.

Kurzbiographie

Geboren 1977, Studium in Anglistik/Amerikanistik und Französisch mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und der Anglia Ruskin University, Cambridge/UK. Diplomarbeit (Mag. phil.) im Fach Englische Literaturwissenschaft zum Thema „Voices of Authority – A Postmodern Reading of BABYLON 5“ (2002). Promotionsprojekt (Dr. phil.) mit dem Titel „Joyful Games of Meaning-Making: Role-playing Games and Postmodern Notions of Literature“ (2013). Forschungsfocus sind Postmoderne-Theorie, Game-, Comics-, TV-, und Film Studies, vor allem im Bereich der British und Canadian Studies. Seit 2013 Post-Doc-Assistent für British-, Canadian- und Game Studies am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.
 

subotron.com/veranstaltung/sex/



Die Veranstaltungsreihe wird durch die Kulturabteilung der Stadt Wien und die Bundesstelle für die Positivprädikarisierung von Computer- und Konsolenspielen (BUPP) gefördert.
Mit freundlicher Unterstützung von departure  – Die Kreativagentur der Stadt Wien www.departure.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.