Zum Inhalt

Dive and Run

06.03.2013 bis 24.04.2013

Dive and Run

KUNST


Dive and Run

Vergangene Termine

Mi, 24.04.2013
- 13.47 Uhr
Di, 23.04.2013
Mo, 22.04.2013
So, 21.04.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
April 2013
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di


Dive and Run

Datum:
07.03. bis 24.04., Di bis So 13-19h
Presserundgang: Mi 06.03., 10h
Eröffnung: Mi 06.03., 19h
Ort: freiraum quartier21 INTERNATIONAL/MuseumsQuartier Wien
Eintritt frei


„Dive and Run" ist der paradox anmutende Titel einer multimedialen Kunstausstellung, die von dem deutschen Künstler und Kurator Matthias Deumlich konzipiert wurde. Mit dem widersprüchlichen Bild des Tauchens und Rennens soll die Notwendigkeit der Verlangsamung und des Innehaltens angesichts einer weltumfassenden Rasanz zum Ausdruck gebracht werden.

Die in der Ausstellung zu sehenden Arbeiten von elf internationalen KünstlerInnen wie z.B. Ingeborg Lüscher, Alexandra Ranner, Costantino Ciervo, Edgar Leciejewski, Ingolf Keiner thematisieren kritisch, poetisch, humorvoll und ironisch existenzielle Fragen und Probleme unserer Zeit.

Zu sehen ist u.a. die Videoarbeit „Meta-Atem. Über Inspiration und Exspiration" von Timm Ulrichs, in der er für die tragische Tatsache, dass Leben immer auch die sukzessive Arbeit an dessen Verhauchen und Verschwinden bedeutet, ein einleuchtendes Bild findet.

Vassiliea Stylianidou ironisiert in der Videoarbeit „Let's make it compact" das übliche Verfahren des Brandings und wendet es auf einen Ort und seine Landschaft an, die sie zum Logo und Objekt komprimiert und in perfekter Warenästhetik anpreist. Ein Nachdenken über Existenzform und Lebensqualität wird im Subtext angeregt.

Una Szeemann und Bohdan Stehlik produzieren eigens für die Ausstellung im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms des quartier21/MQ eine Arbeit zum Thema „Terra Nullius - no man's land".

Über allem rotiert, fast schwebend, das „drum-cymbal-mobile" von Robert Jacobsen. Ein Klangobjekt mit seinem kleinen Ventilator führt Verzögerung im unmittelbaren Sinne vor. Mit seinem ruhig angeschlagenen Becken und großer Trommel kommuniziert es im Raum mit einem weiteren Klangvideo-Objekt von Jacobsen.

Im Rahmenprogramm zur Ausstellung finden eine Lesung der aktuell am Stadttheater Klagenfurt inszenierenden Schauspielerin und Regisseurin Lore Stefanek sowie ein Workshop für Kinder unter der Leitung von Matthias Deumlich statt.

www.dive-and-run.com

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.