Zum Inhalt

TONSPUR 57: Gerald Fiebig (GER): Klanggasse

25.02.2013 bis 25.05.2013

TONSPUR 57: Gerald Fiebig (GER): Klanggasse

KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR, FREIZEIT & OUTDOOR


TONSPUR 57: Gerald Fiebig (GER): Klanggasse TONSPUR 57: Gerald Fiebig (GER): Klanggasse

Vergangene Termine

Sa, 25.05.2013
Fr, 24.05.2013
Do, 23.05.2013
Mi, 22.05.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
März 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
April 2013
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Mai 2013
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

TONSPUR 57: Gerald Fiebig (GER): Klanggasse

Datum:
25.02. bis 25.05., täglich 10-20h
Ort: TONSPUR_passage, Durchgang zwischen MQ Hof 7 und 8
Eintritt frei

Aufgrund ihrer räumlichen Struktur könnte man die passagenartige Klangkunstgalerie von TONSPUR im MuseumsQuartier Wien auch metaphorisch als "Klanggasse" bezeichnen. Allerdings ist dieser Name in Wien bereits vergeben - an eine eher unspektakuläre, nur etwa 100 Meter lange Gasse im 2. Gemeindebezirk, zwischen Augarten und Taborstraße.

Dieser Sachverhalt reizt dazu, Klänge aus der "echten" Klanggasse in die sogenannte TONSPUR_passage im MQ zu versetzen und mit zwei ganz unterschiedliche Segmente des öffentlichen Raums miteinander zu verbinden: den alltäglichen Wohn-Raum der Klanggasse und den ästhetisch codierten Raum des MuseumsQuartiers.

Aufnahmen von Umweltgeräuschen aus der Klanggasse, als ästhetisch inszeniertes Readymade in einem musealen Kontext abgespielt (der gleichwohl nicht von jedem eiligen Passanten als solcher erkannt wird, was zu interessanten Interferenzen der Hör-Erwartungen führen kann!), werfen die Frage auf, inwiefern sich "alltägliches" und "ästhetisches" Hören unterscheiden und inwieweit sich eine aufgenommene Soundscape von ihrem Ursprungsort ablösen lässt, ohne ihren Charakter zu verlieren.

Diese Frage ist untrennbar mit dem Problem der Zeitdauer verbunden: Jede Soundscape-Komposition muss notwendigerweise Ausschnitte aus dem permanenten Kontinuum des "natürlichen" Klangs entnehmen. Dies wird in der vorgeschlagenen Komposition thematisiert, indem - parallel zur Überlagerung zweier sehr unterschiedlicher Orte - ein extrem langer Zeitraum auf einen extrem kurzen Zeitraum projiziert wird: Aus annähernd 24 Stunden des Hörens auf einen Ort durch den Klangsammler werden acht Minuten, die für die künstlerische Präsentation ausgewählt werden.


www.geraldfiebig.net
www.tonspur.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.