Zum Inhalt

Gastkünstler im Februar: Robert Maybach - Golden Blossoms

02.02.2013 bis 04.04.2013

Gastkünstler im Februar: Robert Maybach - Golden Blossoms

KUNST


Gastkünstler im Februar: Robert Maybach - Golden Blossoms Gastkünstler im Februar: Robert Maybach - Golden Blossoms

Vergangene Termine

Do, 04.04.2013
- 19.00 Uhr
Mi, 03.04.2013
Di, 02.04.2013
Mo, 01.04.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
März 2013
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
April 2013
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Gastkünstler im Februar: Robert Maybach - Golden Blossoms

Datum: 02.02. bis 04.04., Di-Sa 12-19h
Ort: Combinat, Hof 7
Eintritt frei

Portraitserie aus über 100 Bildern mit ca. 60 Frauen und Mädchen im Alter zwischen 5 und 83 Jahren Entstanden zwischen März 2011 und Jänner 2012 in Oberösterreich, teils im Studio in Linz, teils vor Ort in einem improvisierten Studio.

Projektbeschreibung

Das "Sonntagsgewandgefühl" ist uns dank fast unendlicher Kombinationsmöglichkeiten unserer zahlreichen, in Massenproduktion hergestellten, mehr oder weniger modischen Kleidungsstücke abhanden gekommen. Fest- und Sonntage unterscheiden sich von normalen Wochentagen kleidungstechnisch kaum. Ganz anders bei den Goldhaubenfrauen, wenn sie an hohen kirchlichen Feiertagen ihre Tracht anlegen. Kleid, spezieller Schmuck, je nach Tradition weiße Handschuhe, Beutel, Gebetsbüchlein, Rosenkranz, ein Blumenstrauß aus dem eigenen Garten und schließlich die Goldhaube, die schwarze Perlhaube oder das Kopftuch ergeben ein Gesamtbild, das dem Tag und der Trägerin eine besondere Atmosphäre jenseits des Alltags verleiht.

Auf den ersten Blick erscheint diese Tracht im Korsett einer strengen Tradition. Bei näherer Betrachtung erkennt man den Spielraum für viele Details in Schnitt, Farbe, Form und Machart. Es entsteht Vielfalt in der Einheit, Individualität in der Konformität. Alle Kleidungsstücke weisen hohes schneiderhandwerkliches Können auf und sind Zeugen der großen Geduld der Herstellerinnen. Detailverliebtheit und Genauigkeit sind die Voraussetzungen für solch ein Meisterwerk. Alleine an der Herstellung ihrer Goldhauben arbeiten die Frauen über 300 Stunden. In den 434 österreichischen Goldhaubengruppen wird das traditionelle Wissen weitergegeben und wertvolle Tipps und Tricks vermittelt.

So ungewöhnlich das Tragen einer Tracht heutzutage ist, so selbstverständlich wirken die ca. 60 Trägerinnen auf den über 100 Fotografien der Portraitserie "Golden Blossoms". Als Fotograf konzentrierte ich mich auf ein ausgewogenes Verhältnis von Inszenierung und Authentizität. Im Zentrum dieses Spannungsfelds standen die Protagonistinnen mit ihren individuellen Eigenschafen, Vorlieben und Entscheidungen. Die reduzierte Umgebung und die schlichte Lichtführung unterstreichen die Bedeutung der Dargestellten.

Der Anspruch vieler Fotografen, dass ein Porträt die Persönlichkeit, die Seele einer Person einfangen sollte, trifft in gewisser Weise auch auf die Goldhaubenträgerinnen zu, geht jedoch nur so weit, wie diese einen Einblick in ihr Inneres zuließen. Informationen über ihren Charakter bleiben vage oder verborgen. Lediglich ihr Stolz auf die Tracht und die Würde, die durch die besondere Kleidung unterstrichen wird, kommen zum Vorschein. Die Blickrichtung der Frauen - üblicherweise die Bindung zwischen Betrachter und Dargestelltem - variiert. Zurückhaltend und doch präsent, skeptisch, streng, freundlich, ehrlich, unabhängig, vor allem aber selbstbewusst blicken die Damen in und neben die Kamera. Ihre traditionelle Kleidung lässt vorerst auch auf konventionelle vergangene Frauenrollen schließen, ihr Ausdruck und ihre Haltung aber zeigen ihre Präsenz in der Gegenwart, eigenständig, sozial vernetzt - im besten Sinn emanzipiert.

Fotograf

Robert Maybach, *1976 in Linz, studierter Industriemathematiker, der nach langjähriger Fotoassistenz bei Mario Schmolka der Mathematik den Rücken gekehrt und sich die für die Fotografie entschieden hat. Werbe- und Portraitfotograf mit eigenem Studio in Linz. Kunden: Silhouette, Oberbank, Umdasch, Sony Music, ... Zahlreiche freie Fotoprojekte


www.robertmaybach.com
www.combinat.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.