Zum Inhalt

SUBOTRON arcademy: Computerspiele und Protest

25.01.2013 bis 25.01.2013

SUBOTRON arcademy: Computerspiele und Protest

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON arcademy: Computerspiele und Protest

Termin

Fr, 25.01.2013

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2013
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

SUBOTRON arcademy: Computerspiele und Protest

Datum: Fr 25.01., 19h
Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Prof. Dr. Jeffrey Wimmer
Technische Universität Ilmenau

Wenn wir außerhalb der virtuellen Welt mit irgendetwas nicht einverstanden sind, unterzeichnen wir Petitionen oder organisieren Demonstrationen. Wie schaut es aber in Computerspielwelten aus? Interessanterweise wird in der aktuell recht umfassenden Diskussion um zivilgesellschaftliches Engagement und politischer Partizipation im Kontext neuer Medien (Stichworte E-Partizipation) wenig Bezug auf interaktive Medienangebote wie z.B. Computerspiele genommen. Das erstaunt umso mehr, da Computerspielen mittlerweile ein allgegenwärtiges, gar globales Phänomen von großer sozialer kultureller, technologischer und wirtschaftlicher Bedeutung darstellen.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen vergangenen wie aktuellen Formen zivilgesellschaftlichen Engagements und politischer Partizipation in/mit/durch Computerspielwelten wie z.B. die Second Life Liberation Army oder die Pool is closed-Intervention durch Anonymous in der virtuellen Welt Habbo Hotel. Abschließend wird darauf Bezug genommen, inwieweit die Diskussion des Potentials virtueller Spielewelten für gesellschaftspolitisch orientierte Partizipations- und Engagementprozesse einen (notwendigen) Perspektivwechsel in den öffentlichen Diskurs um Computerspiele einbringen kann.

Kurzbiografie
Jeffrey Wimmer, Prof. Dr. phil., vertritt zur Zeit eine Professur für Kommunikationswissenschaft an der Leuphana Universität Lüneburg. Seit 2009 ist Wimmer Juniorprofessor für sozialwissenschaftliche Aspekte digitaler Spiele und virtueller Welten an der TU Ilmenau. 2000-2009 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Post-Doc an der LMU München, FU Berlin und Universität Bremen. 2007 promovierte er zum Thema (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Er ist Sprecher der ECREA-Fachgruppe „Communication and Democracy" sowie der DGPuK-Fachgruppe „Soziologie der Medienkommunikation". Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen in den Bereichen: Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Spiele/Virtuelle Welten, Mediatisierung und Medienkulturforschung. Wichtige Publikationen: Massenphänomen Computerspiele. Soziale, kulturelle und ökonomische Aspekte (2013, UVK), Applied Playfulness (2012, New Academic Press) ( zus. m. K. Mitgutsch /H. Rosenstingl), Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computer- und Videogames (2009, VS) (zus. m. T. Quandt/J. Wolling)

http://subotron.com/veranstaltung/computerspiele-und-protest/

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.