Zum Inhalt

Rolf Elberfeld (D) / Marc Rölli (CH): Der Körper im japanischen No-Theater

23.11.2012 bis 23.11.2012

Rolf Elberfeld (D) / Marc Rölli (CH): Der Körper im japanischen No-Theater

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Rolf Elberfeld (D) / Marc Rölli (CH): Der Körper im japanischen No-Theater Rolf Elberfeld (D) / Marc Rölli (CH): Der Körper im japanischen No-Theater

Termin

Fr, 23.11.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2012
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Rolf Elberfeld (D) / Marc Rölli (CH): Der Körper im japanischen No-Theater
Oder warum man den Körper nicht ausblenden kann

Datum: Fr 23.11., 17h
Ort: TQW / Halle G
Eintritt frei

Rolf Elberfeld (D)
Der Körper im japanischen N?o-Theater

Zeami (1364 - 1443), der das japanische No-Theater im 15. Jahrhundert zu einer eigenständigen Kunstform ausbaute, hat nicht nur viele No-Stücke verfasst, sondern auch eine theoretisch ausgefeilte Ästhetik des No-Theaters entwickelt. Im Vortrag soll auf der Grundlage seines Textes Kakyo (Blütenspiegel) die Bedeutung des Körpers im No-Spiel gezeigt werden. Dabei wird deutlich, dass eine ausgefaltete Körperwahrnehmung zugleich die Entwicklung einer spirituellen Dimension bedeutet. Im N?o-Schauspiel geht es darum, hierfür ein Gemeingefühl (kan) zwischen Schauspieler, Musikern und Zuschauern zu erzeugen, wobei die atmende Atmosphäre (ki) eine besondere Rolle spielt.

Rolf Elberfeld, Prof. Dr., lehrt Kulturphilosophie an der Universität Hildesheim.

&

Marc Rölli (CH)
"Mit dem Knie denken"

Oder warum man den Körper nicht ausblenden kann

Die Geringschätzung des Körpers hat in der Geschichte der Philosophie lange Tradition. Wahre Erkenntnis ist Sache des reinen, d. h. körperlosen Denkens, das auf niemals müde Geister oder auch unsterbliche Seelen verweist. Das Körperliche erscheint als empirisches Hindernis, das mit der richtigen Methode zur Seite geräumt werden kann und soll. Lässt sich aber das körperlich Dunkle, falls es das gibt, geistig erhellen und aufklären? Oder kann man den Spieß auch umdrehen und mit Leibniz einen Körper deduzieren, indem man seine Notwendigkeit aus den Ideen ableitet, die niemals klar und deutlich sind?

Marc Rölli, Prof. Dr. phil., lehrt Philosophie an der Fatih University in Istanbul.

Vorträge in Deutsch
Eintritt frei
Dauer: ca. 3 Stunden


www.tqw.at

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.