Zum Inhalt

Gruppe Or-Om: Digitale Zukunft der Kunstgeschichte

20.11.2012 bis 20.11.2012

Gruppe Or-Om: Digitale Zukunft der Kunstgeschichte

FILM & DIGITALE KULTUR


Gruppe Or-Om: Digitale Zukunft der Kunstgeschichte Gruppe Or-Om: Digitale Zukunft der Kunstgeschichte

Termin

Di, 20.11.2012
18.30 Uhr - 18.40 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2012
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Gruppe Or-Om: Digitale Zukunft der Kunstgeschichte
Vortrag im Rahmen von Digital Memories. Die Erinnerungen von morgen

Datum: Di 20.11., 18.30h
Ort: Raum D / quartier21
Eintritt frei

Unsere Gruppe hat in ihrem Manifest http://goo.gl/aHLFC in zweifacher Hinsicht eine Transformation der Erinnerungen der gesamten Kunstgeschichte in die digitale Zukunft vollzogen.

a) Universale Zukunftsorientierung der Kunsttheorie

Alle Bestände der Vergangenheit der Kunstgeschichte, alle bisherigen Kunstrichtungen und Werke werden in einen neuen Universal- (Or-Om-) Zusammenhang (Tempelmetapher unter http://goo.gl/qqTc4) gebracht.

Ist die Or-Om-Kunst eine neue Kunstrichtung? Nein! Die Or-Om-Kunst enthält alle Richtungen und sieht auch, wie alle Richtungen im unendlichen Raum strukturiert ihren Platz in den Hallen und ihren Überschneidungen erhalten. Die Or-Om-Kunst überblickt alle Partialtrichtungen: ihre Grundlagen sind absolut unendlich. Sie liefert neue Grundlagen der Materie-Geist-Dualität und erfasst diese beiden miteinander verbundenen und nebeneinander positionierten unendlichen Sphären als innere Teile des Absolut-Unendlichen.

Damit erfolgt eine Relativierung der bisherigen Kunstentwicklung ohne dem Partialen ein Haar zu krümmen! Gleichzeitig wird die Möglichkeit neuer Überschneidungen, Synthesen und Harmonien aller bisherigen Formenwelten in der Zukunft ermöglicht. Das Bildmaterial unter http://www.flickr.com/groups/oromkunst/pool/ zeigt "mehr als tausend Worte", was dies für die Zukunft der Kunst konkret bedeutet.

b) Transformation des analogen Materials der Kunstgeschichte in die Digitale Zukunft

Die bisherige Kunstgeschichte ist unser Material, das Internet unser Archiv analoger und digitaler Inhalte. Wir erschließen neue Potentiale der Digitalität für eine künftige Universaltheorie der Kunst. Die Bilderfolge PIC.JPG-Bilderfolge (etwa unter http://www.flickr.com/groups/oromkunst) zeigt die strukturelle Basis des neuen Ansatzes. Die digitalen grafischen Tools ermöglichen analog nur äußerst schwer realisierbare neue Mixturen, Collagierungen, Kopierungen, Invertierungen, Effekte und Animationen aller Inhalte aller Richtungen in einem neuen, emanzipierten Konnex. Diese Werke unterliegen, da der Geniekult ebenfalls relativiert ist, keinem Copyright oder CC und sind kostenloses Gemeingut.

Gruppe Or-Om
Website: http://portal.or-om.org 
Mail: or-om@chello.at
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_Or-Om
quartier21 MQ Wien: http://goo.gl/YAOci
Grundtheorie: http://goo.gl/ub3Cc

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.