Zum Inhalt

paraflows.7 - Festival für Digitale Kunst und Kulturen

13.09.2012 bis 21.10.2012

paraflows.7 - Festival für Digitale Kunst und Kulturen

FILM & DIGITALE KULTUR


paraflows.7 - Festival für Digitale Kunst und Kulturen

Vergangene Termine

So, 21.10.2012
Sa, 20.10.2012
Fr, 19.10.2012
Do, 18.10.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2012
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Oktober 2012
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

paraflows.7 - Festival für Digitale Kunst und Kulturen
REVERSE ENGINEERING

Datum:
13.09. bis 20.10.
Ort: Raum D / quartier21, diverse Orte
Eintritt frei

Zum gewohnten Termin findet im Herbst 2012 die insgesamt siebte Ausgabe von paraflows - Festival für Digitale Kunst und Kulturen in Wien statt. paraflows .7 dreht sich um den ursprünglich aus dem Bereich des Maschinenbaus stammenden Begriff des Reverse Engineering.
Als Reverse Engineering bezeichnet man den Prozess der Analyse eines bestehenden Dings oder Systems, indem sein Bauplan freigelegt wird, um es detailgetreu nachzubauen. Diese Art der Rekonstruktion erlaubt Modifikationen und Anpassungen an neue Anforderungen und Bedürfnisse; sie steht für kreative Aneignung, Demokratisierung von Wissen und Weiterentwicklung.
Im Eintauchen in neue Materie wird der/die Reverse Engineering betreibende/r KünstlerIn so zur/m ForscherIn, EntdeckerIn und erlebt durch das erneute Zusammenwachsen der Disziplinen eine Renaissance.


Symposion Open. Dissect. Rebuild.
Datum:
14. bis 16.09., 14-19h
Ort: Raum D / quartier21

Vom informationstechnologischen Kontext des Begriffs Reverse Engineering ausgehend und diesen gezielt überschreitend, widmet sich das Symposion in drei Tagen folgenden Themenbereichen: Open, Dissect und Rebuild.
Open - Während das Öffnen und Analysieren von Objekten der Natur oder von technischer Hardware ein gängiges Mittel der Wissens- und Technologieaneignung darstellt, darf Software aus besitztechnischen Gründen immer noch nicht gecracked, also geöffnet und bearbeitet werden.
Dissect - Den Prozess der Zergliederung und Analyse von Bestehendem und den damit verbundenen Akt der Aneignung findet man auch in anderen als technologischen Bereichen,beispielsweise der „Queer Culture", in der mittels performativer oder medizinischer Interventionen in die kulturellen und genetischen Quellencodes von "Geschlecht" eingegriffen wird.
Rebuild - Der dritte Themenblock beschäftigt sich mit der Frage, welchen Nutzen die Gesellschaft von Reverse Engineering haben kann (z.B. Was sind die Folgekosten der Kriminalisierung des Zugriffs und der Weiterentwicklung von Software?), aber auch damit, wo seine Grenzen sind.


Ausstellung REVERSE ENGINEERING
Datum:
14.09. bis 20.10., Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr
Ort: das weisse haus, Argentinierstraße 11, 1040 Wien

Im Kontext von Reverse Engineering ist Kunst als Korrektiv der Industrie, der Forschung zu verstehen, da sie Technologie nicht nur analysiert und einsetzt sondern auch thematisiert, dokumentiert und kritisiert. Es geht weniger um Neuerfindungen als vielmehr darum, vorhandene Technologien umzudeuten, ihrem Zweck zu entfremden, sie zu erweitern und in den Dienst von kulturellen und soziokulturellen Projekten zu stellen.

Wie jedes Jahr wird paraflows von einem umfangreichen Rahmenprogramm (Kinoprogramm, Konzertreihe, Workshops) bei freiem Eintritt begleitet.

Weitere Informationen unter www.paraflows.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.