Zum Inhalt

Doris Jauk-Hinz: Die Dynamisierung des Augenblicks - Der Augenblick der Dynamik

12.06.2012 bis 30.06.2012

Doris Jauk-Hinz: Die Dynamisierung des Augenblicks - Der Augenblick der Dynamik

FILM & DIGITALE KULTUR


Doris Jauk-Hinz: Die Dynamisierung des Augenblicks - Der Augenblick der Dynamik

Vergangene Termine

Sa, 30.06.2012
- 22.00 Uhr
Fr, 29.06.2012
Do, 28.06.2012
Mi, 27.06.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2012
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Doris Jauk-Hinz: Die Dynamisierung des Augenblicks - Der Augenblick der Dynamik

Datum: 12.06. bis 30.06., täglich 10-22h
Ort: Asifakeil, Electric Avenue
Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin: Mo 11.06., 19h, Raum D / quartier21
Eintritt frei

Der Asifakeil wird zum Schau-Platz visueller Wahrnehmung von Bewegung mittels technischer Extensionen des Sehens. Der Bewegung des Augenblicks im Zoetrop wird der Einblick in die Bewegung im Snapshot gegenübergestellt.

Die Beseelung/Animation des Augenblicks
Das Auge erkennt grundsätzlich den Augenblick, summiert diesen aber in eine Reihe - wir leiten die Wahrnehmung und Gestaltung von Zeit aus einer Reihung von Augenblicken ab.

Die Dynamisierung des Augenblicks
Das Zoetrop ist ein frühes technisches Medium, das Augenblicke künstlich in eine wahrnehmbare Zeitgestalt überträgt. Dabei wird der einzelne Augenblick unterdrückt und dadurch Dynamik, ein Ereignis in der Zeit generiert.

Der Augenblick der Dynamik
Das Foto ist ein frühes technisches Medium, das den Augenblick aus dynamischen Ereignissen künstlich abbildend extrahiert. Dabei wird Zeit unterdrückt und der einzelne Augenblick generiert.

Bedeutung erkennen wir lediglich aus der Summe der Augenblicke - indem wir sie aus der vorgegebenen Reihe von Momenten im Zoetrop wahrnehmen oder aus der Abbildung des Augenblicks im Foto ein davor und danach hineindenken.

Ereignisse in der Zeit denken wir als belebt...

Das Zoetrop* entstammt ursprünglich der Erforschung von Bewegung und steht im Asifakeil objekthaft für seine Anwendung zur Animation des Augenblicks.

Die Snapshots entstanden während eines 3-monatigen Aufenthaltes als Artist in Residence in Kanada (UMAS, Durham). Die gewählte Position für die Erstellung der Snapshots, stets von der Seite, ermöglichte die Abbildung der Dynamik des Moments. Das Erforschen der soziokulturellen Lebensräume von Frauen und das Festhalten von kulturellen Einschreibungen in unterschiedlich großen Städten - von der 2500 Einwohner-Gemeinde bis zur multikulturellen Millionenstadt Toronto - stand damals im Vordergrund.

*Zoetrop [gr.: zoe = Leben, tropo = wenden]
William George Horner (1786-1837)

Filmprogramm zur Eröffnung der Ausstellung

Exposed | Ilse Gassinger | 1989 | 8 min
bild 1 | Doris Jauk-Hinz | 1991 | 2 min
Buntes Blut | Renate Kordon | 1984 | 8 min 40
Es wandert das Wort | Gerda Lampalzer | 2008 | 4 min
Der Mensch mit den modernen Nerven | Bady Minck, Stefan Stratil | 1988 | 8 min 20
SOLIDARITAET | Gertrude Moser-Wagner | 2011| 6 min 50 Prinzessin auf der Erbse, Die Blutdusche, miss me, Mai's Engerl | Kerstin Rajnar_frau mag rosa pink | 2008-10 | 5 min


jauk-hinz.mur.at
www.asifa.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.