Zum Inhalt

Christine Gaigg (A) / 2nd nature

15.03.2012 bis 09.05.2012

Christine Gaigg (A) / 2nd nature

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Christine Gaigg (A) / 2nd nature Christine Gaigg (A) / 2nd nature

Vergangene Termine

Mi, 09.05.2012
Di, 08.05.2012
Mo, 07.05.2012
So, 06.05.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2012
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
April 2012
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Mai 2012
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

Christine Gaigg (A) / 2nd nature
Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen
von Xaver Bayer (2011)

Datum: Fr 16. und 30.03., Sa 17. und 31.03.;
Di 03., Mi 04., Do 26. und Fr 27.04.;
Di 08. und Mi 09.05., jeweils 20h
Ort: Schauspielhaus Wien
Tickets: € 18
Premiere: Do 15.03., 20h
Uraufführung

Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen protokolliert den Gedankenfluss eines Ich-Erzählers, der auf dem Brüsseler Flughafen auf seinen Anschlussflug wartet, als ein Geflecht aus Wahrnehmungen, Assoziationen und Erinnerungen.

Ausgangspunkt für die neue Arbeit der Choreografin Christine Gaigg, die erstmals in einer Koproduktion von Schauspielhaus Wien und Tanzquartier Wien stattfindet, ist die jüngste Erzählung des Schriftstellers Xaver Bayer, Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen. Die Begegnung der beiden Künstler, die zu den renommiertesten Vertretern der österreichischen Tanz- bzw. Literaturszene zählen, ist nicht nur ein Zusammentreffen verschiedener künstlerischer Sprachen, sondern auch die Suche nach neuen Perspektiven im Umgang mit Text und Choreografie.

Eigentlich ist Xaver Bayers Erzählung eine musikalische Partitur, ein choreografisches Setting. Gehaltvoll, präzise und offen, produziert der Text Potentiale. Jedem Moment wohnt eine mögliche Erkenntnis, der Keim einer Aktion, eines Wendepunktes inne. Choreografisch umgesetzt kann sich die Sprache verzweigen, wenn das Ensemble ein Netz webt, in dem die Imaginationen der Zuschauer ihre Anknüpfungspunkte finden. (Christine Gaigg)


www.tqw.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.