Zum Inhalt

Bulger - Eine unzulässige Geschichte

28.03.2012 bis 31.03.2012

Bulger - Eine unzulässige Geschichte

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Bulger - Eine unzulässige Geschichte

Vergangene Termine

Sa, 31.03.2012
Fr, 30.03.2012
Do, 29.03.2012
Mi, 28.03.2012

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2012
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Bulger - Eine unzulässige Geschichte
Schauspiel ab 14 Jahren

Datum: 28. bis 31.03., 20h
Ort: DSCHUNGEL WIEN
Premiere: Mi 28.03., 20h

Dieses Stück basiert auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1993 und erzählt die Geschichte scheinbar ganz normaler Kinder, die den zweijährigen James Bulger ermordeten.

"Manchmal ist es so, als würde ich überhaupt nichts spüren."

Shanya, Justine und Ramses sind ganz normale Kinder. Sie kommen zu spät nach Hause, zerbrechen beim Spielen die Vase der Eltern, schwänzen die Schule - und entführen einen zweijährigen Jungen, quälen und foltern ihn und lassen ihn halbtot liegen.

"Bulger. Eine unzulässige Geschichte" basiert auf einer wahren Begebenheit von 1993, als zwei zehnjährige Jungen den zweijährigen James Bulger aus einem Einkaufszentrum in Liverpool entführten und ermordeten. Die Täter wurden gefasst, wie Erwachsene vor Gericht gestellt und verurteilt. Der Fall sorgte für Aufsehen und Ratlosigkeit.

Klaas Tindemans erzählt die "unzulässige" Geschichte streng aus der Sicht der Kinder. Szene für Szene entwirft das Stück ein neues Bild, das Aufschluss gibt über das Erleben von Angst und Hass, Freundschaft und Einsamkeit, der Sehnsucht, erwachsen zu sein und der Unmöglichkeit, Kind zu bleiben. Die zunächst spielerische, dann immer ernsthaftere Ausübung von Gewalt richtet sich gegen Gegenstände, Tiere, die Eltern, gegeneinander und immer auch gegen sich selbst. Wer trägt die Verantwortung für die Taten der Kinder? Das Elternhaus, die Schule, die Gesellschaft? Sind diese Kinder Bestien? Tindemans will weder erklären noch verurteilen. Genauso wenig wie die Gesellschaft den Kindern, die zu Mördern werden, Sinnangebote, Sicherheit und Zuwendung bietet, gibt sein Stück einfache Antworten auf drängende Fragen. Jeder ist Täter - jeder ist Opfer.

Produktion: Verein Spieltrieb


www.dschungelwien.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.