Zum Inhalt

Vortragsreihe: Die Liste des Lachens

14.10.2011 bis 18.11.2011

Vortragsreihe: Die Liste des Lachens

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Vortragsreihe: Die Liste des Lachens Vortragsreihe: Die Liste des Lachens

Vergangene Termine

Fr, 18.11.2011
- 20.00 Uhr
Do, 17.11.2011
Mi, 16.11.2011
Di, 15.11.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2011
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
November 2011
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

REDEREIHE
Die Listen des Lachens
Zur Interferenz zwischen dem Komischen und dem Performativen

Stolpern, Aussetzen, Nachahmen
Vom Lachen und der Grundlosigkeit des Subjekts
Gerald Siegmund (D)
Datum: Fr 18.10., 18h
Ort: TQW / Studios

>> mehr Info

Warum man sich nicht selber kitzeln kann ...
Sibylle Peters (D) / Kai van Eikels (D)
Datum: Fr 18.11., 18h
Ort: TQW / Studios

>> mehr Info


Worüber lachen wir noch im Theater - und wissen nicht warum und ob? Und inwiefern prägt diese Verunsicherung die Möglichkeitsbedingungen des Komischen? Und aber auch des Performativen? Und was hat das zwischen Auflistung und Wiederholung und Differenz fragend repetierte „und" mit der konjunktiven, zugleich zusammenfügenden und aus den Fugen geratenen, nur Möglichkeitssinn markierenden Gegensinnigkeit zu tun, die das Lachen artikuliert - das Lachen als „ein Chaos der Artikulation" (Walter Benjamin)?

Inwiefern prägt das Lachen als verkörperte Desartikulation, als Spannung zwischen Sprache und Körper Tanz und Performance heute? Inwiefern formt es ihr kritisches Potenzial? Markieren wohl das Komische wie das Performative die Aporien der Konventionen, das Verfehlen von Ort und Zeit, die Chancen des nur möglichen Scheiterns, das Verzweifeln des Körpers an der Sprache und umgekehrt, den Lapsus als Indiz des Verdrängten, die Kraft des Diffusen, den rasanten Stillstand der Pointen. Und all die Krisensymptomatik des Performativen, in der Körper und Sprache einander umstülpen, aneinander vorbei reden, vorbei gehen, ineinander kollidieren.

Als Reaktion auf eine Rhythmus-Kollision markiert das Lachen das vibrierende ästhetische Intervall zwischen den Parallelwelten, denen wir, komische Menschen, simultan angehören. So komisch wie jene Liste bzw. unmögliche Taxonomie in Jorge Luis Borges' Text, der die Tiere wie folgt gruppiert: „a) Tiere, die dem Kaiser gehören, b) einbalsamierte Tiere, c) gezähmte, d) Milchschweine, e) Sirenen, f) Fabeltiere, g) herrenlose Hunde, h) in diese Gruppierung gehörige, i) die sich wie Tolle gebärden, j) nicht abzählbare, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaar gezeichnet sind, l) und so weiter, m) die den Wasserkrug zerbrochen haben, n) die vom weitem wie Fliegen ausschauen".

Im listenreichen Rhythmus des Unvernehmens schließt das Lachen paradox parallele Artikulationsebenen kurz und problematisiert jede unhinterfragte Maschinerie von Gemeinschaft und Repräsentation, die es ins Stocken bringt, indem es darin - wie im Hals - stecken bleibt. „Split the audience [...] Give them the taste of laughing alone", instruiert Tim Etchells. Das Lachen als einsame List der aufgehobenen Zusammengehörigkeiten und Konjunktionen, als List der Listen, die die Kontroll- und Entlastungsfunktionen des kollektiven Lachens verteilt und vereitelt. Und trotzdem lacht.

Konzept: Krassimira Kruschkova, Leiterin des Theorie- und Medienzentrums, Tanzquartier Wien.

www.tanzquartierwien.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.