Zum Inhalt

Wiener Festwochen 2011: Wüstenbuch

16.06.2011 bis 18.06.2011

Wiener Festwochen 2011: Wüstenbuch

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Wiener Festwochen 2011: Wüstenbuch

Vergangene Termine

Sa, 18.06.2011
- 23.00 Uhr
Fr, 17.06.2011
Do, 16.06.2011
19.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2011
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Wiener Festwochen 2011

Wüstenbuch

Musiktheater / Basel, Wien / Österreich-Première

Datum: 16. bis 18.06., 19.30h;
Um 18.30h: Einführung bei freiem Eintritt im Foyer der Halle E+G
Ort: Halle E
Deutsch, Lateinisch und Spanisch

Christoph Marthaler inszenierte die Uraufführung von Wüstenbuch, das jüngste Musiktheaterwerk des österreichischen Komponisten Beat Furrer.

Die Wüste ist ein Ort des Fremden, der Erinnerungslosigkeit, Metapher für den Tod und das Nichts - und dadurch zugleich Ort, an dem Neues erst wieder möglich wird. In Wüstenbuch wird die Erzählung einer Reise in die Wüste aus verschiedenen Textschichten zusammengesetzt: Szenen aus Ingeborg Bachmanns gleichnamigem Fragment, verschränkt mit einem Text und Szenario von Händl Klaus und Texten von Lukrez, Machado, Valente, Apuleius sowie dem altägyptischen Papyrus Berlin 3024, in dem ein Unbekannter seine Sehnsucht nach dem Tod niederschrieb. Die Textfragmente sind als Schauspieltexte Bestandteil der Partitur, vermischen sich einmal mit dem Klang der Musik, bilden dann wieder eigene Textinseln, die sich aus dem Klang des verschieden gesprochenen Wortes ergeben. Beat Furrers faszinierende Musiktheaterreise erfährt in Christoph Marthalers Bildersprache seine kongeniale Umsetzung. Ein Hotel, irgendwo, kurzzeitige, wenngleich auch notgedrungen gewählte Heimat für seine Gäste. Wir können sie beobachten, sehen ihre Versuche, miteinander in Kontakt zu treten, Nähe zu finden, um immer wieder aufs Neue zu scheitern.

Libretto vom Komponisten nach Texten von Händl Klaus, Ingeborg Bachmann, Antonio Machado, José Angel Valente, Apuleius und Lukrez sowie dem Papyrus Berlin 3024, übersetzt von Jan Assmann

Besetzung
Musikalische Leitung: Beat Furrer / Inszenierung: Christoph Marthaler
Eine Kooproduktion von: Theater Basel mit MaerzMusik, Berliner Festspiele und Wiener Festwochen.

www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.