Zum Inhalt

the art to innovate - Teil 2

28.06.2011 bis 03.07.2011

the art to innovate - Teil 2

FREIZEIT & OUTDOOR, KUNST


the art to innovate - Teil 2 the art to innovate - Teil 2

Vergangene Termine

So, 03.07.2011
Sa, 02.07.2011
Fr, 01.07.2011
Do, 30.06.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2011
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Juli 2011
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

the art to innovate
Skulpturen aus Kunststoff vor dem Wiener MuseumsQuartier

Datum: 03. bis 08.05., 28.06. bis 03.07., 27.09. bis 02.10.
Ort: MQ Vorplatz
Eintritt frei!

Ab 28. Juni haben wieder alle Kunstinteressierten im Rahmen des Projektes the art to innovate die Möglichkeit, fünf weitere AirWorks - riesige, weithin sichtbare, aufblasbare Skulpturen aus Kunststoff - zu sehen. Bis 3. Juli 2011 können bei freiem Eintritt die Arbeiten von Dorothee Golz Busenwunder, Marko Lulic Monument, klassisch, Peter Sandbichler Ohne Titel, Markus Wilfling Luftstöpsel und Erwin Wurm Der Popanz auf dem Vorplatz des MuseumsQuartiers bewundert werden.

Für sein AirWork Monument, klassisch hat Marko Lulic eine Monument-Paraphrase entworfen, die formal an den bedeutendsten Vertreter des österreichischen Kubismus, Fritz Wotruba, angelehnt ist.
Druck und Spannung sind zentrale Parameter in Peter Sandbichlers Arbeiten. Sandbichlers AirWork Ohne Titel ist eine vielschichtige Metapher für Macht und Herrschaft, für den unauflöslichen Antagonismus zwischen individueller Freiheit und institutionellem Zwang.
Mit der Skulptur Luftstöpsel - einem auf einer 20 Meter langen Kette hängenden überdimensionalen, handelsüblichen Abflussstöpsel - lotet Markus Wilfling die Grenzen des Raumes aus.
Seit Anfang der 90er Jahre faltet und spannt Erwin Wurm gebrauchte Kleidungsstücke über Kuben. Im AirWork Der Popanz greift Wurm diesen Typus Skulptur wieder auf und interpretiert Kleidung als Synonym für Mode, Käuflichkeit und Status, die versprechende zweite Haut, deren Inhaltslosigkeit ihre Träger aber auch schonungslos als hohle Popanze entlarvt.

Entstanden sind diese AirWorks auf Initiative von Borealis, einem der weltweit führenden Anbieter von Kunststoffen und Basischemikalien. Kuratiert von Edelbert Köb hat Borealis 17 namhafte österreichische Künstler und Künstlerinnen eingeladen, sich mit der Unternehmensvision „Shaping the Future with Plastics" auseinanderzusetzen.

Teil 1
mit Lukas Beltrame Die laufende Banane, Gunter Damisch Flämmler, Julie Hayward Rezeptor, Hans Kupelwieser Flatulenz und Karl-Heinz Ströhle / Martin Strauss (1957-2010) We Got the Power.
Datum: 03. bis 08.05.

Teil 2 mit Dorothee Golz Busenwunder, Marko Lulic Monument, klassisch, Peter Sandbichler Ohne Titel, Markus Wilfling Luftstöpsel und Erwin Wurm Der Popanz.
Datum: 28.06. bis 03.07.

Teil 3mit Wolfgang Bretter Sphären Lego, Jakob Gasteiger Volumen 2, Michael Kienzer Wrong Tear, Peter Kogler Ohne Titel, Zenita Komad Erleuchtung und Werner Reiterer Balancing the Peace.
Datum: 27.09. bis 02.10.

Künstlerische Leitung: Em.o.Prof. Edelbert Köb
Auftraggeber: Borealis AG


www.thearttoinnovate.com

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.