Zum Inhalt

Writer-in-Residence Ostap Slyvynsky (UKR): Finger einer Hand

17.05.2011 bis 17.05.2011

Writer-in-Residence Ostap Slyvynsky (UKR): Finger einer Hand

KUNST


Writer-in-Residence Ostap Slyvynsky (UKR): Finger einer Hand Writer-in-Residence Ostap Slyvynsky (UKR): Finger einer Hand

Termin

Di, 17.05.2011
19.30 Uhr - 21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2011
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Writer-in-Residence Ostap Slyvynsky (UKR): Finger einer Hand

Datum: Di 17.05., 19.30h
Ort: Raum D / quartier21, Electric Avenue

Der Gastautor liest aus seinen Gedichten
Lesung in ukrainischer und deutscher Sprache
Es lesen: Ostap Slyvynsky (UKR) und Prof. Alois Woldan (GER), Institut für Slawistik, Universität Wien

Ostap Slyvynsky ist im April/Mai 2011 als Writer-in-Residence im quartier21/MQ zu Gast. Der 1978 in Lemberg / Lviv in der Ukraine geborene Autor und Übersetzer hat bereits vier Gedichtbände und zahlreiche Essays veröffentlicht. Zuletzt erschien der Gedichtband „The Running Fire", der auch in polnischer Übersetzung vorliegt.

Ostap Slyvynsky wurde 2009 mit dem Hubert-Burda-Preis für junge Lyrik ausgezeichnet. Er ist einer der Herausgeber der polnisch-deutsch-ukrainischen Literaturzeitschrift RADAR. In seiner zweiten Lesung in Wien (nach „Literatur im Herbst" 2008) liest Ostap Slyvynsky neue Gedichte in ukrainischer Sprache. Prof. Alois Woldan vom Institut für Slawistik der Universität Wien trägt die deutsche Übersetzung von Claudia Dathe vor.

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Autor.

Lauffeuer (Auszug) von Ostap Slyvynsky

Lauffeuer, ruchomyj wohon', so könnte ein Interkontinentalexpress heißen oder eine internationale Spionageoperation, aber hier, am Rand des erschlossenen Europa, kommt das Wort wie ein Slogan zurück, glänzt auf den feuchten, elektrisierten Gleisen, schlägt im dunklen Bahnwärterhäuschen zweimal hoch. Ist dort jemand aufgewacht?
Wie viele Zeichen brauchen wir noch, damit wir umkehren? Durch den dichten Regen, die Einladung der nach Lehm und Schafskäse riechenden Hirten im Tal haben wir ausgeschlagen, also bleiben wir hier, inmitten der Blitze, unter denen die Fadenläufe der Zeltbahnen aufleuchten.

Blogs:
http://bogus-zolai.livejournal.com
http://blogs.pravda.com.ua/authors/slyv/

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.