Zum Inhalt

Wiener Festwochen 2011: Rêve d’automne

26.05.2011 bis 29.05.2011

Wiener Festwochen 2011: Rêve d’automne

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Wiener Festwochen 2011: Rêve d’automne

Vergangene Termine

So, 29.05.2011
- 21.00 Uhr
Sa, 28.05.2011
Fr, 27.05.2011
Do, 26.05.2011
19.00 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2011
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Wiener Festwochen 2011

Rêve d'automne - Traum im Herbst

Schauspiel / Paris / Premiere im deutschsprachigen Raum

Datum: 26. bis 29.05., 19h;
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 27.05.
Ort: Halle E
in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Patrice Chéreau stellt bei den Wiener Festwochen 2011 zwei Stücke des norwegischen Dichters und Dramatikers Jon Fosse einander gegenüber: den Fosse-Klassiker Rêve d'automne in Paris in französischer Sprache und I Am the Wind, das er am Londoner Young Vic in englischer Sprache inszeniert.

Traum im Herbst, eines der besten Dramen Fosses, hat Chéreau von seinem Originalschauplatz - einem Friedhof - ins Museum verlegt. In den monumentalen Pariser Louvre genauer gesagt, wo er (wie vor ihm Pierre Boulez und Umberto Eco) eine „carte blanche" fürs künstlerische Intervenieren erhielt und an der Relation von Theater und Museum zu laborieren begann; genauer: der Frage nachging, wie jeweils das eine ins andere geholt werden könne. Mit einem kleinen Ensemble berühmter französischer Schauspieler hat er das Stück erst in einem Saal des Louvre inszeniert und sich dann eben diesen von seinem Bühnenbildner Richard Peduzzi ins Theater bauen lassen. Ähnlich im Zwischenreich - nämlich in dem von Leben und Tod - spielt Fosses Stück: Es ist aus der Chronologie der Ereignisse gefallen, und sein Personal zur Hälfte schon gespenstisch. Zwei alte Bekannte und Entfremdete treffen im Friedhofs-Museum erneut aufeinander, begehren sich inmitten von Beisetzungen und Familienspannungen; Liebe und Lust erblühen und vergehen Generation um Generation: Eine erhellend verwirrende Zeitreise durch das Leben, wie es wirklich wäre, könnte es nur, wie es wollte.

Besetzung
Text: Jon Fosse / Inszenierung: Patrice Chéreau / Produktion: Théâtre de la Ville, Paris

Eine Koproduktion von: Wiener Festwochen, Musée du Louvre, Festival d'Automne à Paris, Le Grand T, scène conventionnée de Loire-Atlantique, deSingel, Anvers, Théâtre du Nord, Théâtre national Lille-Tourcoing, région Nord-Pas-de-Calais, Stadsschouwburg, Amsterdam, Piccolo Teatro di Milano, Teatro d'Europa, Théâtre national de Marseille, la Criée, Centre dramatique national Orléans-Loiret-Centre
Die Europa-Tournee von Rêve d'Automne wird unterstützt vom Institut Français.

www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.