Zum Inhalt

Die Apostrophe der Liebe - Eine Vortragsreihe

11.03.2011 bis 17.06.2011

Die Apostrophe der Liebe - Eine Vortragsreihe

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Die Apostrophe der Liebe - Eine Vortragsreihe

Vergangene Termine

Fr, 17.06.2011
- 19.00 Uhr
Do, 16.06.2011
Mi, 15.06.2011
Di, 14.06.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2011
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
April 2011
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Mai 2011
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Juni 2011
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Die Apostrophe der Liebe - Eine Vortragsreihe

Lieder von Liebe und Krieg
Vortrag von Deufert & Plischke

Datum: Fr 17.06., 18h
Ort: TQW/Studios
Eintritt frei!

Könnte die Liebe - unaussprechbar wie sie ist - noch als politische Ressource gelten? Als Ressource für Mit-Teilung, für ein geteiltes Zwischen? Die Liebe als bedingungslose Apostrophe des Anderen (die Apostrophe = rhetorische Figur der Hinwendung, der Ansprache), als Adressierung, die keineswegs die Distanz zum Anderen neutralisiert, vielmehr auf der Messerspitze unserer gegenseitigen Haltlosigkeit tanzt - und Ansprache gerade über den Apostroph, das Auslassungszeichen ermöglicht. Eine Anrede des Anderen in all unserem apostrophischen Ausgesetztsein - einander ausgesetzt. Müssen wir dann, „beunruhigt vom Denken der Liebe", so Jean-Luc Nancy, „die Verteilung oder die Partitur vorausgesetzter ‚öffentlicher' und ‚privater' Sphären sowie die Bestimmung des ‚Politischen' selbst von Grund auf überdenken"?
Gerade aufgrund der Grundlosigkeit der Liebe, in deren Aporien wir erst unsere Singularität antreten. Eine Singularität, die allerdings erst als Selbst-Überschreitung anzutreten ist.

-----

Warum es ohne Liebe keine Kunst gibt
Vortrag von Robert Pfaller (A)

Datum: Fr 15.04., 18h
Ort: TQW/Studios
Eintritt frei!

In einem Moment, in dem die Popmusik Schwierigkeiten hat, Neues zu erfinden, und stattdessen immer mehr Coverversionen alter Hits produziert, bemerkt ein Produzent: „Musiker müssen leiden oder lieben." Ob Leiden wirklich immer so produktiv ist, wollen wir dahingestellt lassen. Aber in Sachen Liebe wurde hier etwas Wahres getroffen: Wenn man etwa beobachtet, unter welchen Umständen Menschen, die keine Künstler sind, jemals beginnen, Kunstwerke anzufertigen, dann sticht eine Bedingung schnell hervor: nämlich die der Liebe - in allen Abstufungen und Bedeutungen des Wortes. Möglicherweise zeigt uns das Beispiel der nicht professionellen Künstler nur mit größerer Deutlichkeit eine notwendige Bedingung, die für jegliche künstlerische Produktion gilt: Man muss lieben, um Kunst machen zu können.

Robert Pfaller ist Professor für Philosophie an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Gastprofessuren u. a. in Amsterdam, Berlin, Chicago, Oslo, Zürich.

-----

Erklär mir Liebe. Erotik und Berührung
Vortrag von Gabriele Brandstetter (D) / Gerhard Neumann (D)

Datum: Fr 11.03., 18h
Ort: TQW / Studios
Eintritt frei!

Gerhard Neumann richtet seine Aufmerksamkeit auf die rhetorische Figur der Apostrophe, der Anrede eines Ich an ein Du als denjenigen Sprachgestus, aus dem die erotische Konfiguration sich bildet: die Formel "Ich liebe dich" und der Anruf des geliebten Namens. Heinrich von Kleist experimentiert mit dieser Sprachgebärde wie wohl kein anderer Autor auf der Suche nach einer eigenen Sprache der Liebe: in seinen Briefen wie in seinen Werken. Gerhard Neumann versucht, eine Typologie dieser Kleistschen Experimente zu entwerfen.
Gabriele Brandstetter fragt nach der Möglichkeit einer Apostrophe der Liebe im Tanz. Wie öffnet Choreographie den Raum für Berühren und Berührtsein, für Nähe und Distanz? Wie zeigt sich im Tanz das Schwere und das Leichte der Liebe?

Gabriele Brandstetter ist Professorin für Theater- und Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin.
Gerhard Neumann ist Professor em. für Germanistik und Komparatistik an der Ludwig-Maximilians Universität München.

Vorträge im Rahmen der Reihe: Die Apostrophe der Liebe
Eine Vortragsreihe über andere politische Räume für zeitgenössischen Tanz und Performance


www.tqw.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.