Zum Inhalt

Marina Faust

27.01.2011 bis 03.05.2011

Marina Faust

KUNST


Marina Faust

Vergangene Termine

Di, 03.05.2011
Mo, 02.05.2011
So, 01.05.2011
Sa, 30.04.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2011
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
Februar 2011
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
März 2011
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
April 2011
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Mai 2011
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Marina Faust

Datum: 27.01. bis 03.05.
Ort: KUNSTHALLE wien photo wall + video wall

„Was mich bei Shelf interessiert, ist das Missverständnis, das entstehen kann: Ist es ein Arbeitsutensil, eine Struktur, die Hilfsmittel ist, oder ein Kunstwerk?"
Marina Faust

Ein Schuh, eine Prothese, ein Bild von einem Schuh, eine Kopie von einem Bild eines
Schuhes ...
Wann ist ein Ding ein Ding, wann Schuh, wann Kunst, wann Bild? Was macht den Gegenstand zum bloßen Gebrauchsutensil und was auratisiert ihn zum „numinosen" Kunstwerk? Ist es die Kunstfertigkeit der Herstellung, die Ästhetik der Erscheinung oder die Institution als Rahmen für das Ausgestellte? Die Kunst hat immer wieder die Grenzen des Objekts, seine fetischhafte Überhöhung und alltägliche Nutzung befragt. Marina Faust gesellt sich mit ihren Fotografien, Videos und Skulpturen in die Reihe der konzeptuell agierenden Künstler und lotet die medialen Bedingungen und Überschreitungen von Kunst aus. Abseits von schematisierenden Untersuchungen wie sie etwa Joseph Kosuth anhand von Dingen austestet, indem er beispielsweise die platonische Idee des Stuhls von seinen vielfachen Erscheinungsformen in der Welt als abstrakte Entität absetzt, konzentriert sich Marina Faust auf das Ding an sich und verfährt im Sinne eines Spekulativen Realismus: Sie untersucht das Verhältnis von Objekten und Prozessen zueinander und versucht zu den Dingen selbst durchzudringen. Das philosophische Schlagwort ist der Korrelationismus, der sich bewusst von psychologisierenden und hermeneutischen Diskursen abhebt und das alltägliche Zeug, wie es Heidegger genannt hätte, neu verhandelt und Beziehungsmäßigkeiten nachspürt.

Marina Faust interessiert sich für zirkuläre Arbeitsprozesse, für performative Aktionen von Menschen mit Gegenständen, für Ephemeres und Unscheinbares - seien es Prothesen, die Rückansicht von Werken sowie Luxus- und Nutzobjekte, die ihrem üblichen Dienst ganz einfach enthoben werden. Die Objektserie Shelf, die sowohl Display als auch Skulptur ist, beherbergt schwarzweiße Bilder - Scans und Vergrößerungen von Gebrauchsimagos unterschiedlichster Schuhe von Haute-Couture bis zu Sexshop-Modellen, die in der Weiterverarbeitung zu abstrakt-poetischen Ikonen werden und die man je nach Laune neu in Shelf positionieren kann. Denn nichts bleibt wie es ist. Marina Faust löst etablierte ästhetische Hierarchien der Kunstwertigkeit auf, lässt die Bedeutung der Dinge changieren, gibt ihnen eine andere Funktion, spielt, provoziert und experimentiert. In ihrem Werk gibt es kein Alpha und Omega, sondern nur einen Schulterschluss von Bedingtheiten: Die Traveling Chairs kann man nur zu zweit verwenden, der eine schiebt, der andere wird geschoben, sie führen zur Erfahrung einer selbstgewählten Abhängigkeit. Wie in Cruise befinden wir uns ständig auf der Reise.

Verankert ist das Oeuvre von Marina Faust in den Selbstporträts, die sie seit Beginn ihrer Karriere macht. Sie setzt sich in Szene und verbirgt sich gleichzeitig hinter Materialien wie Mohairwolle und Rasierschaum. Darin zeigt sich symbolisch ihre Herangehensweise, Dinge nah an sich heran zu rücken, um sie dann auch wieder wegzuschieben - ein Oszillieren zwischen Faszination und Repulsion, Identität und Verschiebung.

Marina Faust lebt und arbeitet in Wien und Paris.
Kuratorin: Angela Stief

www.kunsthallewien.at

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.