Zum Inhalt

Ein Kind unserer Zeit

14.12.2010 bis 15.12.2010

Ein Kind unserer Zeit

KINDER & FAMILIE


Ein Kind unserer Zeit Ein Kind unserer Zeit

Vergangene Termine

Mi, 15.12.2010
Di, 14.12.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2010
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Ein Kind unserer Zeit
von Ödön von Horváth

Datum: 14.12. und 15.12.
Ort:DSCHUNGEL WIEN

„Wir müssen rentabel bleiben, auch der geschäftliche Konkurrenzkampf ist nur ein Krieg, wo der einzelne keine Rolle mehr spielt."

„Ich bin Soldat. Und ich bin gerne Soldat." So beginnt Ödön von Horváths Roman „Ein Kind unserer Zeit" und endet damit, dass der bei einem Blitzangriff gegen ein kleines Land verwundete junge Mann enttäuscht und angeekelt von der grausam funktionierenden Kriegsmaschinerie heimkehrt, seine große Liebe nicht wieder findet, aus Hass gegen die herrschenden Verhältnisse einen Mord begeht und schließlich auf einer Parkbank erfriert.

Story telling, ausgespielte Szenen, Songs, assoziative Sequenzen, Visuals, Trash und Poesie prägen das Spiel.

„Es gibt keine Gerechtigkeit, das hab ich jetzt schon heraus. Daran können auch unsere Führer nichts ändern, selbst wenn sie auf außenpolitischem Gebiet noch so genial operieren. Der Mensch ist eben nur ein Tier, und auch die Führer sind nur Tiere, wenn auch mit Spezialbegabungen.

Warum bin ich nicht so begabt?
Warum bin ich kein Führer?
Wer bestimmt da mit einem Menschen?
Wer sagt zu dem einen: Du wirst ein Führer.
Zum anderen: Du wirst ein Untermensch.
Zum dritten: du wirst eine dürre, stellungslose Verkäuferin.
Zum vierten: Du wirst ein Kellner.
Zum fünften: Du wirst ein Schweinskopf.
Zum sechsten: Du wirst die Witwe eines Hauptmanns.
Zum siebten: Gib mir deinen Arm - Wer ist das, der da zu befehlen hat?!

Das kann kein lieber Gott sein, denn die Verteilung ist zu gemein. Wenn ich der liebe Gott wäre, würd ich alle Menschen gleich machen. Einen wie den anderen - gleiche Rechte, gleiche Pflichten! Aber so ist die Welt ein Saustall." Ödön von Horváth

Besetzung
Regie: Karl Wozek / Bühne: Michael Haller / DarstellerInnen: Barbara Sotelsek, Charly Vozenilek, Martin Oberhauser

www.dschungelwien.at

(c) Theater Wozek

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.