Zum Inhalt

The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera 2010

01.10.2010 bis 02.10.2010

The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera 2010

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera 2010

Vergangene Termine

Sa, 02.10.2010
- 22.00 Uhr
Fr, 01.10.2010
20.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera 2010

Datum: 01. und 02.10., jeweils um 20.30h
Ort: Tanzquartier Wien, Halle G

Konzept: Gregg Bordowitz, Paul Chan
Regie & Libretto: Gregg Bordowitz
Darsteller: Siegmar Aigner, Alexander Braunsöhr, Dietmar Bruckmayr, Mara Mattuschka Moravia Naranjo
Originalkostüm: Paul Chan
Kostümdesign: Kristine Woods

The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera ist der erste Teil eines Work-in-Progress, das eine musikalisch-dramatische Form aufgreift, um die Hauptthemen und philosophischen Erkenntnisse eines der bedeutendsten Philosophen des späten zwanzigsten Jahrhunderts zu inszenieren. In dieser Adaptation von Michel Foucaults großem Werk wird der Philosoph einem Studenten, zwei Rivalen und einem Erzfeind begegnen - vielleicht sind sie alle Gespenster. Um die epochale Theorie der Selbstemanzipation, Foucaults einzigartiges Erbe, zu inszenieren, erfordert es nichts Geringeres als eine große Oper. Die Performance entwickelt sich vor dem Hintergrund biographischer Details aus Foucaults Leben wie beispielsweise sein aktivistisches Engagement für die Rechte von Gefangenen und seinen Tod an AIDS.
Ehrlich gesagt - eine auf philosophischen Büchern beruhende Oper ist natürlich lächerlich. Und doch bietet die Oper eine Möglichkeit, Ideen auf emotionale Weise zu erfahren. Vielleicht können wir durch die Oper die Bedeutung und die weiterhin bestehende Relevanz von Foucaults Ideen entdecken. Indem wir die Geschichte der Sexualität in eine Performance fassen, verleihen wir den Worten in Pose und Stimme einen Körper. Gestik und Haltung werden vergrößert, Bedeutungen verstärkt. Diese Fassung für Wien ist ein Fragment des Gesamt-Epos, für den in Zukunft alle drei Bücher als Oper verwirklicht werden sollen.

copyright:
© Paul Chan

 

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.