Zum Inhalt

Hyper Real

22.10.2010 bis 13.02.2011

Hyper Real

KUNST


Hyper Real

Vergangene Termine

So, 13.02.2011
- 12.00 Uhr
Sa, 12.02.2011
Fr, 11.02.2011
Do, 10.02.2011

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
November 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Dezember 2010
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
Jänner 2011
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
Februar 2011
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo

Hyper Real
Die Passion des Realen in Malerei und Fotografie

Eröffnung: Do 21.10., 19h
Datum: 22.10. bis 13.02.
Ort: MUMOK
Kuratorinnen: Susanne Neuburger, Brigitte Franzen

Aus dem Schatten des Abstrakten Expressionismus trat Ende der 1960er in den USA eine Gruppe von Malern hervor, die sich der realistischen Tradition der Malerei zuwandte, gleichzeitig jedoch den Illusionismus, wie er aus den 1920er und 1930er Jahren überliefert war, übersteigerte. Das fotografische Abbild benutzten diese Maler einerseits als oft wortgetreue Vorlage, konnten aber die Fotografie insofern korrigieren, als sie wie Chuck Close in seinen Porträts verschiedene Fotos aneinandersetzten, um so jedem Bildsegment einen eigenen Brennpunkt zu geben und die Fotografie in einem komplexen Arbeitsprozess in Malerei umzusetzen.

Ausgehend von der an die 40 Werke umfassenden Sammlung des MUMOK stellt die Ausstellung den hauseigenen Bestand an Fotorealismus in einen Kontext von Realismen und geht dem Konzept einer Malerei nach, deren Thematik von Stadt, Straße, Auto und American Way of Life bestimmt ist. Immer wieder betonten die Fotorealisten die Bedeutung der Pop Art, die in der Ausstellung eingangs gezeigt wird, bevor im Hauptteil die Protagonisten wie Richard Estes, Ralph Goings oder Don Eddy gezeigt werden. 

Themenführungen
jeden Samstag 14h
Sa 05.02., 14h
Born in the USA: Zeit-, Augen- und Ohrenzeuge des American Way of Life
Christiana Wustinger im Gespräch mit John Harter (in englischer Sprache)
Ausstellungsgespräch Hyper Real
Sa 12.02., 14h
Kuratorinnenführung

Susanne Neuburger führt durch die Ausstellung Hyper Real

Di 09.11., 19h
Truthelling - die Fotografie und ihre Wirklichkeiten

So 03.12., 19h
Reverse! - Musikalische Intervention von Wolfgang Seierl

Spezial-Führung REAL POP
Hyperreal und Female Pop. Gegesätzliche Perspektiven auf Kunst und Alltag in den 60er Jahren
Kombiführung durch die Ausstellungen Power Up und Hyper Real
Datum: Sa 22.01.
Beginnzeit: 14h im MUMOK
Ort: KUNSTHALLE wien, halle 1 und MUMOK

Überblicksführungen durch die Ausstellungen des MUMOK
jeden Sonntag 14-16h

Führung und Dialog zu den Ausstellungen des MUMOK
jeden Donnerstag 19h

(c) Ralph Goings

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.