Zum Inhalt

SCHAURAUM Angewandte: Laura Skocek - sentient (being)

05.08.2010 bis 25.09.2010

SCHAURAUM Angewandte: Laura Skocek - sentient (being)

KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


SCHAURAUM Angewandte: Laura Skocek - sentient (being) SCHAURAUM Angewandte: Laura Skocek - sentient (being)

Vergangene Termine

Sa, 25.09.2010
- 22.00 Uhr
Fr, 24.09.2010
Do, 23.09.2010
Mi, 22.09.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2010
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
September 2010
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Laura Skocek: sentient (being) | 2010 | Installation

Dauer: 05.08. bis 25.09., täglich 10-22h 
Finissage: 23.09., 19h
Ort: SCHAURAUM Angewandte, Electric Avenue


Wir leben im Zeitalter des quantifizierbaren Selbsts.
Physiologische Daten werden über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet, mithilfe von Apparaten ausgewertet und interpretiert. Mittels Elektroenzephalographie und bildgebender Verfahren werden Aktivitätsmuster des Gehirns während kognitiver Prozesse oder emotionaler Zustände gemessen.

Bionische Gliedmaßen, vor kurzem noch Science Fiction, können über EEG-basierte Technologien gesteuert werden. Die Übersetzung von Gedanken in die physikalische Welt rückt in greifbare Nähe.

Wie verhält sich nun ein Objekt, dem Daten eingespeist werden, die aufgrund von Messergebnissen der Gehirnaktivität zustande kamen?

Die Installation sentient (being) ist ein Ergebnis der künstlerischen Auseinandersetzung mit dieser Art von Fragestellung. Schläuche aus gestricktem Material in Verbindung mit modularen Teilen aus Federstahldraht bilden einen unregelmäßig strukturierten dynamischen Körper, der sich an die Gegebenheiten des Schauraums anpasst.

Die Bewegungsdynamik ist bestimmt von algorithmisch gestalteten Impulsen, die von den Messdaten eines physiologischen Rhythmus abgeleitet sind. Laura Skocek hat sich dafür im Selbstversuch in ein Schlaflabor begeben und ihren kognitiven Fingerabdruck in der Phase zwischen Schlaf- und Wachzustand ermittelt.

Laura Skocek ist Absolventin der Digitalen Kunst / Universität für angewandte Kunst Wien
Material und Raumkonzept in Kooperation mit Lena Schwentenwein

www.viablethings.net | www.digitalekunst.ac.at | www.dieangewandte.at

© Laura Skocek

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.