Zum Inhalt

C. Angelmaier: so glauben Sie mir doch! wenn die KUNST-KUH erst einmal geschlachtet ist ... Super-8-Filme 1988-92

01.04.2010 bis 30.04.2010

C. Angelmaier: so glauben Sie mir doch! wenn die KUNST-KUH erst einmal geschlachtet ist ... Super-8-Filme 1988-92


C. Angelmaier: so glauben Sie mir doch! wenn die KUNST-KUH erst einmal geschlachtet ist ... Super-8-Filme 1988-92

Vergangene Termine

Fr, 30.04.2010
- 22.00 Uhr
Do, 29.04.2010
Mi, 28.04.2010
Di, 27.04.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2010
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

(c) Filmstill aus: so glauben Sie mir doch! wenn die KUNST-KUH erst einmal geschlachtet ist ... 1992

täglich 10-22h

Beim ersten Sehen sind es optische und akustische Zumutungen: Farbflimmern, Lärmrauschen. Beim zweiten beginnt der Prozess des Strukturierens ... Später, wenn man die Filme schon oft gesehen hat, kann man sie mitsummen. (B. Flos)

Wenn es keine Erzählung gibt, sollte man auf die Nacherzählung verzichten. Eine totale Verweigerung der Erzählung muss aber misslingen. Auch in der Staccato Abfolge der Bilder bleibt der wiedererkennbare Imprint einer fotografierten Wirklichkeit. Erzählungen schleichen sich durch das Material ein ... Auf dem Monitor sind sie Hinweise auf die Materialität von Film und seine Geschichte. Alles ist im Rauschen des Videobandes, Schwarz und Weiß, alle Farben und jede mögliche Information. Bis man die Augen vom Automatismus des Wiedererkennens gelöst hat und für Augenblicke - wirkliche Augenblicke - anders: in Farben, Formen, Strukturen zu sehen und zu denken beginnt. „Der Film HORST AUER ist der Versuch eines visuellen Gewebes aus Strukturen und Farben" (C. Angelmaier).

... Hier ist der Versuch, eine Weltschau zu bieten, jeder Blick ist unhierarchisch gleichwertig, umgedeutet durch den nächsten, in Frage gestellt durch den vorangegangenen. ... Die Gleichwertigkeit von Blicken sprengt die Hierarchie der Wertigkeiten. So stelle ich mir die immaterielle Architektur für futuristische Wohnorte vor: Im Raum steht ein Monitor, auf seiner Oberfläche habe ich potentiell die ganze Welt. Das ist nicht mehr mein Zimmer. Der Raum verändert sich. Beim ersten Sehen sind es optische und akustische Zumutungen: Farbflimmern, Lärmrauschen. Beim zweiten Sehen beginnt der Prozess des Strukturierens, Themen werden deutlich, Überlagerungen, Montagestrategien, Konstruktion, Bild-Tonraster. Später, wenn man die Filme schon oft gesehen hat, kann man sie mitsummen.

Zitat Birgit Flos in lo(o)sgelöst, 1992 (Hg: PRINZGAU/podgorschek)

so glauben Sie mir doch! wenn die KUNST-KUH erst einmal geschlachtet ist ...Filmprogramm am Do 08.04., 19h, Raum D / quartier21
S.W.R. (studie) 1991
20-30 1990 / 91
6sekundenFilm 1990
HORST AUER 1988 / 89

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.