Zum Inhalt

SOUND:FRAME Festival: DEPART - Altar Ego

27.03.2010 bis 31.05.2010

SOUND:FRAME Festival: DEPART - Altar Ego

FILM & DIGITALE KULTUR


SOUND:FRAME Festival: DEPART - Altar Ego

Vergangene Termine

Mo, 31.05.2010
- 22.00 Uhr
So, 30.05.2010
Sa, 29.05.2010
Fr, 28.05.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2010
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Mai 2010
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

täglich 10-22h

DEPART - Leonhard Lass und Gregor Ladenhauf - haben sich bereits 2003 in einer umfassenden Arbeit, der interaktiven Multimedia-Animation „Asphodel" mit dem Thema Ego auseinandergesetzt. Im Rahmen des sound:frame Festivals 2010 zeigen sie im V_Port die audiovisuelle Installation „Altar Ego".

Das Ich-Konzept als Spannungsfeld der Projektion von Wunsch und Erfüllung wird in ihrer Ausdrucksweise zu einer audiovisuellen spontanen Reise in die Tiefe des Moments der vermeintlichen Selbsterkenntnis. Simultanes Ein- und Auftauchen in und aus Bildfluss und Schallwelle. Erst beim Übertritt wird sich die Grenzerfahrung ihrer selbst bewusst. Ein ewiges Dilemma, Sisyphos und Narziss im brüderlichen Ringkampf ums Eingemachte.

Die Arbeiten von DEPART beschäftigen sich konzentriert mit einer Vision der Unmittelbarkeit und der Poesie des Moments sowie der hermetischen und kodifizierten Darstellung von philosophischen oder mythologschen Inhalten. Die Werke sind zum Teil durchzogen von archaischen Topoi und Protagonisten, ohne diese aber vordergründig auszustellen. Teilweise wird die Rezeption durch völlige thematische oder formale Überladung erschwert bzw. bewusst verunmöglicht.

Viele Arbeiten haben die audiovisuelle Synchronisation der akustischen und bildnerischen Seite von ästhetischer Abstraktion zum Inhalt und schaffen den Spagat von futuristischer Konsequenz zu barocker Opulenz. Die stringente Umsetzung der sinnlichen Reize bis zur Reizüberflutung steht dabei stark im Vordergrund. Eigene Texte fungieren meist als inhärenter Bestandteil und konzeptuelles Rückgrat. Konsequenterweise ist die Recherche von poetischen Verstrickungen in globalkollektiven kulturellen Mythen dabei Ausgangspunkt für eine fokussierte ethymologische Aufarbeitung, Restrukturierung und Übersetzung in moderne Kontexte und Technologien.

Dies kann in verschiedenster Formgebung von begehbaren Installationen über WEB-Projekte bis hin zu audiovisuellen Live-Performances und Programmierung interaktiver Performanceumgebungen geschehen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.