Zum Inhalt

Konstellationen

05.03.2010 bis 06.06.2010

Konstellationen

KUNST


Konstellationen

Vergangene Termine

So, 06.06.2010
- 12.00 Uhr
Sa, 05.06.2010
Fr, 04.06.2010
Do, 03.06.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2010
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Mai 2010
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
Juni 2010
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Konstellationen
Sammeln für ein neues Jahrhundert

Datum: 05.03. bis 06.06.
Ort: MUMOK

Die Ausstellung dokumentiert auf eindrucksvolle Weise die Sammlungstätigkeit des MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig von 2002 bis 2009. Präsentiert werden vor allem Werke, die noch nie oder seit längerer Zeit nicht zu sehen waren.

Das Zentrum der Ausstellung bildet eine Auswahl fotografischer Zyklen zum Thema 'Museum und Ausstellung' – ein Sammlungsschwerpunkt des MUMOK – mit unterschiedlichsten thematischen Annäherungen (Thomas Struth, Candida Höfer, Kaucyila Brooke, Manfred Grübl, Margherita Spiluttini). Anfang und Ende des Ausstellungsrundgangs bildet ein kunsthistorisches Schlüsselwerk des Nouveau Réalisme, der Koffer von Daniel Spoerri, der Werke aller Künstler des Nouveau Réalisme umfasst. Alle drei Wochen werden der Präsentation Werke entnommen und neue hinzugefügt, - so ergeben sich immer neue Konstellationen die Einzelwerke und Werkgruppen in einem zwanglosen Dialog überlappend verbinden, Atmosphären schaffen und Zusammenhänge aufzeigen, die nur bedingt einer kunsthistorischen Logik folgen.

Dokumentarische Aktionsfotografie (Günter Brus, Hermann Nitsch, Otto Muehl) geht in inszenierte Fotografie surrealer Körperaktionen im Raum über (Markus Schinwald), die wiederum zu von Modellen ausgehenden fotografischen Rauminszenierungen (Alexandra Ranner, Lois Renner) überleiten, einem speziellen Sammlungsthema des MUMOK. Im daran anschließenden Bereich mischen sich Werke der klassischen Minimal- und Konzeptkunst (Carl Andre, Sol LeWitt, Gottfried Bechtold, Robert Morris, Christo), mit jüngeren Positionen (Gerold Tagwerker, Plamen Dejanoff, Klaus Mosettig) und mit streng komponierten reduktionistischen Großfotografien (Jörg Sasse, Elger Esser, Frank Thil, Robert Frank, Andreas Gursky). Im Bereich diskursiver, medien- und raumbezogener Malerei wechseln sich klassische Positionen (Richard Paul Lohse, Hans Bischoffshausen, Leo Putz) mit analytischen und konzeptuellen Malereien der jüngereren Generationen ab (Heimo Zobernig, Peter Kogler, Esther Stocker, Thomas Locher, Markus Geiger). Eine Skulpturengruppe von Franz West steht im materiellen Dialog mit einer Decollage von Raymond Hains, einer Collage von Wolf Vostell und der von der Street Art beeinflussten Malerei von Josh Smith.

copyright:
© MUMOK

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.