Zum Inhalt

Fische & Süßer Brei

20.03.2010 bis 21.03.2010

Fische & Süßer Brei

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK, KINDER & FAMILIE


Fische & Süßer Brei Fische & Süßer Brei

Vergangene Termine

So, 21.03.2010
- 17.15 Uhr
Sa, 20.03.2010
16.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Theater der Jungen Welt Leipzig (GER) - Fische & Süßer Brei
Ein klangvolles Theatererlebnis

Datum:
Sa 20.03., 16.30h
So 21.03., 16.30h
Dauer: 45 min, ab 2 Jahren
Ort: DSCHUNGEL WIEN, Saal 2
Regie: Ines Müller-Braunschweig

"Einerlei, zweierlei, dreierlei // Schwamm da nicht ein Fisch vorbei? // Rundherum ist nichts als Wasser? // Wer zuerst drin ist wird nasser. // Kommt da nicht ein Licht von oben? // Oh, wie ist der Himmel weit. // Beide Beine auf dem Boden // ess ich Brei und werd gescheit."

Ines Müller-Braunschweig als Autorin und Regisseurin bringt in Fische & Süßer Brei ihre Erfahrung aus vielen Arbeiten für das ganz junge Publikum in dieses ungewöhnliche Theatererlebnis ein, in dem es um nichts Geringeres geht als die Lust am Erschaffen und Entdecken von immer neuen Welten. Steine, Lehm, Wasser und Musik, das sind die Elemente dieses sinnlichen Universums, das sich auf einer Fläche von wenigen Quadratmetern entwickelt. Was eben noch Steinhaufen war, ist im nächsten Moment Insellandschaft mit Fluss oder Riesenfisch im Meer. Und wenn man wie Spielerin und Musiker mit den Augen und Ohren kleiner Weltentdecker hört und sieht, beginnen irgendwann auch Steine zu singen. Ein musikalisches Theaterprojekt für die allerkleinsten ZuschauerInnen, mit spritzigen Ideen rund um das Thema Wasser und das Ankommen auf dieser Welt.

„Fische & Süßer Brei erzählt in der liebevollen Inszenierung von Ines Müller-Braunschweig keine lineare Geschichte. (...) Bilder aus Musik und Rhythmus, Wasser und Steinen, fließenden Bewegungen und wenigen Worten. Offen für Assoziationen." (Leipziger Volkszeitung, 2008)

copyright:
© Frank Schletter

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.