Zum Inhalt

David Jourdan

05.03.2010 bis 31.05.2010

David Jourdan

KUNST


David Jourdan David Jourdan

Vergangene Termine

Mo, 31.05.2010
- 19.00 Uhr
So, 30.05.2010
Sa, 29.05.2010
Fr, 28.05.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2010
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Mai 2010
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

David Jourdan

Datum:
05. 03 - 31. 05.
Ort: KUNSTHALLE wien / project wall

Teil der Ausstellung: Lebt und arbeitet in Wien III
David Jourdan
Geboren 1974 in Frankreich
Studium in Wien

Der Titel der Arbeit von David Jourdan lautet untitled (ABBDEEEEIIILNNNRTTTUW). Er setzt sich aus der alphabetischen Reihung der einzelnen Buchstaben von LEBT UND ARBEITET IN WIEN zusammen. Wiederholung, Versuch und Scheitern sind integrale Bestandteile von Jourdans Textkunstwerken. Seine übende Kunstpraxis erinnert an das erste Gekritzel von Kindern, die ein neues Werkzeug nutzen und dessen Möglichkeiten ausloten. Jourdans konzeptueller Ansatz spielt auch auf Street Art und Graffitikunst an. Es geht ihm um Strategien der Selbstermächtigung und antiautoritäre Gesten der Selbstschulung. Die persönliche Handschrift wird im Akt des Schreibens zum subjektüberschreitenden Kunstwerk, Identität verliert sich im ästhetischen Symbol, das alltägliche semiotische Zeichensysteme hinterfragt.

„Ich werde beim Schreiben stottern. Und es wiederholen, um irgendwo anzufangen. Wie ein brabbelndes Baby, für das die Verdopplung der ersten Silbe nicht bloß ein Schritt Richtung Sprache, sondern bereits Sprache ist, die weiteren Ausdruck ermöglicht. Ich werde die Worte ‚Lebt und arbeitet in Wien' verdoppeln. Das könnte dann als öffentlicher Hinweis auf die Ausstellung ‚Lebt und arbeitet in Wien' dienen; es könnte aber auch eine persönliche Feststellung sein: Ich lebe und arbeite ja in Wien. In einem unbestimmten Spiel für die entsprechenden Fenster der project wall fünfzigmal wiederholt werden. Ich lege mal mit einem Farbspray auf Papier los. Das könnte passen. Ausgangspunkt ist eine krakelige Handschrift mit einem Marker."

copyright:
© Cut and Scrape

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.