Zum Inhalt

Eiskind

11.01.2010 bis 13.01.2010

Eiskind

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK, KINDER & FAMILIE


Eiskind Eiskind

Vergangene Termine

Mi, 13.01.2010
- 20.45 Uhr
Di, 12.01.2010
Mo, 11.01.2010
10.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Bruckmühle Pregarten - Eiskind
Im Rahmen von gelb!
Schauspiel mit Livevideo- und Filmeinspielungen

Datum:
Mo 11.01., 19.30h (Wienpremiere)
Di 12.01., 10.30h und 19.30h
Mi 13.01., 10.30h
Dauer:
70 min, ab 15 Jahren
Ort: DSCHUNGEL WIEN, Saal 1
Autorin: Elisabeth Vera Rathenböck
Regie, Dramaturgie: Ulf Dückelmann

Kathrin ist auf der psychotherapeutischen Station eines Krankenhauses. Sie hat es bereits geschafft; sie hat den Kreislauf „Essen-Brechen" überwunden. Nun blickt sie auf den Verlauf ihrer „Esssucht-Karriere" zurück: Kathrin steht im ersten Teil des Monologs vor der Matura. Sie hat sich gerade in Martin verliebt, kann das aber in der Familie nicht sagen. Es ist kein Platz dafür. Sie will Zeit für sich haben, träumen, CDs hören, ins Kino gehen, schwärmen, Jungs treffen. Sie will nicht mehr täglich Klavier üben. Als Kathrin von ihrer Freundin Judith erfährt, dass ihr Schwarm Martin auf schlanke, hagere Mädchen steht, wird sie unzufrieden mit sich selbst. Sie bewundert Judith, weil die ihr stark und unabhängig vorkommt. Außerdem ist Judith schlank und sieht gut aus. Kathrin beginnt mit dem Essen bzw. Nicht-Essen zu experimentieren und schlittert in Magersucht hinein, die in der Folge in Bulimie übergeht. Von nun an bestimmt der Kreislauf „Essen-Brechen" ihr Leben. Doch sie versucht auszusteigen...

„Regisseur Ulf Dückelmann scheut nicht davor zurück, den Leidensweg und die Verzweiflung der Betroffenen in aller Deutlichkeit und Brutalität aufzuzeigen. Eine beklemmend authentische wie hellsichtige Anamnese einer teuflischen Krankheit, die unter die Haut geht."
(OÖ Nachrichten, 2008)

copyright:
© Kulturhaus Pregarten

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.