Zum Inhalt

Bounce

05.01.2010 bis 17.01.2010

Bounce

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Bounce Bounce

Vergangene Termine

So, 17.01.2010
- 22.00 Uhr
Sa, 16.01.2010
Fr, 15.01.2010
Do, 14.01.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

Bounce
Insane in the Brain

Datum: 05.01. bis 17.01.
Ort: Halle E
Information:
www.bb-promotion.com
Tickets:
Ö-Ticket: Tel.: +43/1/96 0 96
MQ Point: täglich 10-19h (Haupteingang MQ) http://shop.mqw.at

Mit Insane in the Brain, der Streetdance-Version von Einer flog über das Kuckucksnest, kommt die international erfolgreiche Streetdance Company Bounce für ein kurzes Gastspiel in das Wiener MuseumsQuartier.

Weltweit bekannt für ihre turbogeladene, höchst innovative Fortsetzung des Tanztheaters mit den Mitteln des Hip-Hop, verweigert sich die schwedische Streetdance Company Bounce unbeirrt allen herkömmlichen Erwartungen an ein Tanzensemble. Nun kommt die erfolgreichste Tanzcompany Schwedens erstmals nach Österreich, mit Insane in the Brain, ihrer preisgekrönten Streetdance-Version des Klassikers Einer flog über das Kuckucksnest.

Ursprünglich 1997 in Stockholm von einigen der besten Streetdancer Schwedens als freies Streetdance-Kollektiv gegründet, begannen Bounce dank ihrer geballten Energie und Schöpfungskraft schnell damit, Stücke zu choreographieren. 2006, nach zehn erfolgreichen Produktionen, versetzten sie mit ihrem aufsehenerregenden Auftritt bei der Nobelpreisverleihung die internationalen Ehrengäste in Staunen, gewannen im selben Jahr für Insane in the Brain den schwedischen Opera Prize und wurden 2008 mit dem renommierten Cullberg Prize für ihre Verdienste um die zeitgenössische Choreographie ausgezeichnet - als Ensemble. Denn einen führenden Choreographen kennt die Company nicht, vielmehr zählt die kreative Kraft des Kollektivs.

Unverwechselbare Moves und einzigartige Skills, jeder der Bounce-Tänzer besitzt sie. Diesen Individualismus, die besondere Kraft der Hip-Hop Kultur, in eine virtuose Ensembleleistung zu übersetzen, die weit über alles hinausgeht, was man von anderen Streetdance Companys kennt, ist die besondere Leistung von Bounce. Energiegeladen, rebellisch und voll von sprühendem Witz brechen die furiosen Schweden mit allen Konventionen und scheuen keinen Vergleich mit anderen Streetdance Companys. Doch lässt sich das eigenwillige Kollektiv ebenso wenig durch die Grenzen des Streetdance beschränken und geht in seinen Theaterperformances unbekümmert wilde Ehen zwischen sämtlichen Hip-Hop Styles der Old und New School und klassischem, sowie zeitgenössischem und Jazztanz ein.

Insane in the Brain, Bounces elektrisierende Neuinterpretation von Einer flog über das Kuckucksnest, ist ihre bisher aufwendigste Produktion. Unterstützt von einem vielseitigen Bühnenbild, atmosphärischem Licht und einem Soundtrack, der sich stilsicher zwischen Metal, Klassik, Tango, Jazz-Funk, Missy Eliot und natürlich den titelgebenden Hip-Hop Ikonen Cypress Hill bewegt, könnte man den Eindruck gewinnen, als sei Ken Keseys Klassiker über Macht und Wahnsinn in der Psychatrie geradezu für eine Hip-Hop-Bearbeitung geschaffen worden.

copyright:
© Hakan Larsson



Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.