Zum Inhalt

Zoe Leonard

03.12.2009 bis 07.03.2010

Zoe Leonard

KUNST


Zoe Leonard

Vergangene Termine

So, 07.03.2010
- 18.00 Uhr
Sa, 06.03.2010
Fr, 05.03.2010
Do, 04.03.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Dezember 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Jänner 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Februar 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
März 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Zoe Leonard 
Photographs

Datum: 04.12. bis 07.03., täglich 10-18h
Ort: MUMOK
Konzeption: Urs Stahel, Zoe Leonard
Organisation: Fotomuseum Winterthur
Eröffnung: Do 03.12., 19h

Photographs ist die erste internationale Überblicksausstellung der amerikanischen Künstlerin Zoe Leonard. Neben frühen Arbeiten aus den1980er und 1990er Jahren zeigt das MUMOK auch die zwischen 1998 und 2009 entstandene Werkserie Analogue, mit der Leonard in 412 Fotografien sukzessiven Veränderungen des Stadtbildes und der Ökonomie im Zuge einer voranschreitenden Globalisierung nachgeht. Die 1961 in Liberty, New York geborene Leonard zählt heute zu denherausragendsten Persönlichkeiten des internationalen Kunstgeschehensund war in den vergangenen Jahren mehrfach in Ausstellungen wie derdocumenta und der Whitney Biennale vertreten. Seit über zwanzig Jahrenschafft Zoe Leonard fotografische Aufnahmen, in denen die unscheinbaren Widersprüche unseres Alltags hervortreten. Ihre Bilder lassen die Spannungen zwischen Natur und Kultur, dem Lebendigen undVergänglichen, dem Lokalen und Globalen sichtbar werden. Leonards Schwarz-Weiß- und Farbfotografien faszinieren dabei insbesondere aufgrund ihres präzisen Blicks für Übersehenes und Details.

Zoe Leonard beschäftigt sich mit der Sprache der Fotografie in ihren verschiedensten Gattungen: der Luftaufnahme, der wissenschaftlichen Dokumentation, dem Schnappschuss, der Modefotografie oder der Aufzeichnung von Ausstellungsdisplays. Sie variiert Blickpunkte, Perspektiven und Distanzen, dreht, verschiebt oder beschneidet ihre Motive und präsentiert die Fotografie als subjektives Dokument. Gleichzeitig unterläuft Leonard die Konventionen klassischer Ausarbeitung. Ihre Fotografien werden nie beschnitten oder retuschiert. Indem sie die schwarzen Ränder des Negativs in den Ausdruck mit einbezieht und Flecken, Staubspuren oder Kratzer im Negativ belässt, macht sie den fotografischen Entstehungsprozess sichtbar und erinnert an die Geschichtlichkeit der Aufnahmen.

Leonards Blick richtet sich auf Städte, Gleisanlagen oder die Niagarafälle, erfasst Bäume und Einzäunungen, anatomische Wachsfiguren, Modeschauen und museale Ausstellungsanordnungen. Ihre Fotografien konfrontieren uns mit Situationen, die nicht inszeniert sind, die aufmerksam an unseren Alltag und dessen selbstverständlich gewordene Begebenheiten erinnern. Die Art der Betrachtung, wie wir die Dinge auf- und wahrnehmen, wird dabei selbst zum Gegenstand der Auseinandersetzung. Die Orte, an denen Zoe Leonard fotografiert, sind der Künstlerin in der Regel wohl vertraut. Ihr Werke entstehen in der Natur, in den Straßen der Stadt, und an Orten der Ausstellung beziehungsweise der Zurschaustellung von Objekten: in naturwissenschaftlichen Museen und Kunstmuseen, Galerien, vor Vitrinen, Schaufenstern oder Laufstegen. So verwundert es nicht, dass für Zoe Leonard auch die Form der Ausstellung ihrer eigenen Bilder zu einem wesentlichen Teil ihrer künstlerischen Arbeit geworden ist. Die Künstlerin installiert ihre Fotos stets im Hinblick auf die jeweiligen räumlichen Begebenheiten. Für das MUMOK wurde die vom Fotomuseum Winterthur initiierte Ausstellung von der Künstlerin in Zusammenarbeit mit Kurator Matthias Michalka adaptiert und erweitert.

copyright:
© Zoe Leonard

 

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.