Zum Inhalt

TONSPUR 32: William Engelen (NED) - Meine Klavierlehrerin Fräulein Grosch

29.11.2009 bis 20.02.2010

TONSPUR 32: William Engelen (NED) - Meine Klavierlehrerin Fräulein Grosch

KUNST


TONSPUR 32: William Engelen (NED) - Meine Klavierlehrerin Fräulein Grosch

Vergangene Termine

Sa, 20.02.2010
- 20.00 Uhr
Fr, 19.02.2010
Do, 18.02.2010
Mi, 17.02.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Dezember 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Jänner 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Februar 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So

TONSPUR_passage
Wechselnde Klangarbeiten zwischen MQ Hof 7 und 8, täglich 10-20h

TONSPUR für einen öffentlichen raum
Klangarbeiten im MuseumsQuartier Wien
Ein Projekt von Georg Weckwerth und Peter Szely
Seit 2003 im quartier21 des MQ
www.tonspur.at

30.11.09 bis 20.02.10, täglich 10-20h
TONSPUR 32: William Engelen (NED)
 

"Meine Klavierlehrerin Fraulein Grosch ist eine Sammlung von Geschichten und Anekdoten von ehemaligen und heutigen Schülern, die Unterricht bekommen haben am Klavier. Fraulein Grosch ist eine von den Lehrer(innen) und stammt aus der erste von mir aufgenommene Geschichte. Großteil der Geschichten kommen aus der Wiener Bevölkerung. Es sind Portraits in unterschiedliche Länge und Inhalt, mal humorvoll, liebevoll, traurig, traumatisch oder frustriert. Diese sehr persönliche Erinnerungen werden begleitet von "Feldaufnahmen" aus Klavierstunden in Wiener Musikschulen und Privatadressen. Sprecher sowie Lehrer(innen) bleiben anonym." William Engelen, November 2009

Wer unsere Reihe mit Klangarbeiten in der TONSPUR_passage im quartier21/MQ aufmerksam verfolgt, wird bemerken, daß es von der TONSPUR 29 von Christina Kubisch zur aktuellen TONSPUR 32 von William Engelen einen Zahlensprung gibt. Die Erklärung dafür ist, daß TONSPUR seit Juli 09 einen zweiten Spielort besitzt, und zwar in Berlin. Dort entstanden für nicht irgendeinen Ort - es ist der Schloßplatz in Berlin/Mitte -, die Arbeiten Nummer 30 von Via Lewandowsky und 31 von Suk-Jun Kim [bis 30.01.10]. „Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere neue Spielstätte bei einem Berlin-Aufenthalt besuchen würden. Den genauen Standort sowie Hinweise zum Programm von TONSPUR IN BERLIN, finden Sie auf unserer neugestalteten Webseite berlin.tonspur.at" Von der TONSPUR 31 in Berlin zur TONSPUR 32 in Wien läßt sich inhaltlich eine schöne Brücke schlagen, haben doch der Koreaner Suk-Jun Kim und der in Berlin lebende Niederländer William Engelen jeweils mit einer Vielzahl von Menschen gesprochen, um Material für ihr Stück zu erhalten. Kim bat als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD Freunde und Bekannte ein Lied aus Ihrer Kindheit für Ihn zu summen. Aus den Aufnahmen entstand „In Tune, Out of Tune", das bei Erklingen dem vom Palast der Republik befreiten Schloßplatz eine Intimität verleiht, die von großem Reiz ist. William Engelen (*1964 in Weert) hat die Zeit als quartier21-Artist-in-Residence in Wien dafür verwand, Geschichten zum Thema Klavierunterricht zu sammeln. (Nicht) ganz nebenbei entstand auch noch eine neue Komposition für Bratsche solo, „Verstrijken in Wien". Die Uraufführung durch den Solisten Dimitrios Polisoidis [Klangforum Wien], im Rahmen der Vienna Art Week 2009, war von großer Faszination und eröffnete gleichzeitig die neue Spielzeit von TONSPUR für einen öffentlichen raum. „Meine Klavierlehrerin Fräulein Grosch" wiederum beschließt das TONSPUR-Jahr 6 mehr als würdig. Ein exzeptionelles Werk eines großartigen und wahrlich grenzüberschreitend arbeitenden bildenden Künstlers, welches die Privatheit des Erlernens des Klavierspiels sowie Licht- und Schattenseiten einer oftmals mythisch verklärten (Wiener) Musiktradition, anhand sehr persönlicher Erzählungen öffentlich macht. [g.w.]

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.