Zum Inhalt

Gender Check

12.11.2009 bis 14.02.2010

Gender Check

KUNST


Gender Check Gender Check

Vergangene Termine

So, 14.02.2010
- 18.00 Uhr
Sa, 13.02.2010
Fr, 12.02.2010
Do, 11.02.2010

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Dezember 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Jänner 2010
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Februar 2010
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So

Gender Check
Rollenbilder in der Kunst Osteuropas

Datum: 13.11. bis 14.02., täglich 10-18h
Ort: MUMOK
Kuratorin: Bojana Pejic
Eröffnung: Do 12.11., 19h

Die Ausstellung widmet sich - 20 Jahre nach dem Fall der Eisernen Mauer - der Darstellung von Genderfragen und Geschlechterrollen in der Kunst Osteuropas. Gezeigt werden themenspezifische Malereien, Fotografien, Plakate, Skulpturen, Installationen, Filme und Videos von ca. 70 KünstlerInnen, die seit Mitte der 1960er Jahre, in den einzelnen ost- und südosteuropäischen Ländern entstanden sind und die gesellschaftspolitische Entwicklung sowohl in der Populärkultur wie auch bei den Nachfolgern der Avantgarde widerspiegeln. Die vom Kommunismus propagierte 'geschlechtslose Gesellschaft' schlug sich zunächst nicht in der Gleichwertigkeit von Künstlerinnen und Künstlern nieder. Erst in den 1970er Jahren traten mit performativer und körperbezogener Kunst erstmals KünstlerInnen verstärkt in Erscheinung, die sich auch kritisch gegen Rollenklischees wandten. Diese als 'latenter Feminismus' bezeichnete Entwicklung verlor jedoch in den 1980er Jahren im Zuge der Rezeption neokonservativer Malerei wieder an Bedeutung. Mit dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime Anfang der 1990er Jahre, verstärkten sich im Osten Europas nationalistische, kapitalistische, religiöse und patriarchale Tendenzen, die mit konservativen Rollenbildern einhergingen und analytische künstlerische Positionen herausforderten. Die Ausstellung findet auf Initiative und mit Unterstützung der ERSTE Stiftung statt.

Im Rahmen der Ausstellung Gender Check findet am Fr 13.11 und Sa 14.11. ein Symposium im MUMOK statt. In Vorträgen und Diskussionen zu den Themen der Geschlechterrollen bzw. des Feminismus in der Kunst Osteuropas sowie über deren Bedeutung für ein aktualisiertes und korrigiertes (Kunst-)Geschichtsbild sprechen u.a. Rosi Braidotti, Juan Vincente Aliaga, Marina Grzinic, Bojana Pejic, Edit Andras, Silvia Eiblmayr, Gislind Nabakowski und Katy Deepwell.

copyright:
Katarzyna Kozyra Olimpia
© Katarzyna Kozyra

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.