Zum Inhalt

paraflows 09 - Symposion: URBAN HACKING

10.09.2009 bis 13.09.2009

paraflows 09 - Symposion: URBAN HACKING


paraflows 09 - Symposion: URBAN HACKING

Vergangene Termine

So, 13.09.2009
- 20.00 Uhr
Sa, 12.09.2009
Fr, 11.09.2009
Do, 10.09.2009
14.00 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Cultural Jamming Strategies in the Risky Spaces of Modernity www.paraflows.at 
10.09.-13.09., ab 14h, Raum D / quartier21

Tag 1:URBAN Im Panel Urban werden die raumtheoretischen und mediengeographischen Bedingungen und Konditionen des Austragungsortes Stadt umrissen. Die Beiträgerinnen und Beiträger werden etwa auf die semiotisch begründete Verschiebung von Ort und Raum eingehen oder raumgebundene Fragen der Adaption und medienübergreifender Phänomene und Artefakte beleuchten. Die historische Entwicklung der Guerilla Art oder die Möglichkeiten von Kunst im öffentlichen Raum
werden hier imZentrum stehen.

Tag 2:HACKING Der darauf zweite Tag wird ganz im Zeichen des vielschichtigen Begriffs Hacking stehen. Das zweite Panel wird folglich auch Herkunft, Strukturen und evolutionäre Stränge des Überbegriffs untersuchen. Ausgehend von Fragen der Technik und der Technologie wird aufweiterführende, auf dem Hacking fußende Begriffe und Theorien eingegangen, welche bereits wesentlich die Debatten um die Optionen aufkulturelle Widerständigkeit beeinflusst haben. Beispiele hierfür wären etwa Programme wie Code Poetry oder der Einsatz recodierender Strategien in den Bildenden Künsten.

Tag 3:RISIKO Der dritte und abschließende Tag wird um die
Momente des Risikos und des „Sich-aufs-Spiel-setzen" kreisen. Städtischer Raum und Modernediskurs bedingten und bedingen einander, führten auch zu künstlerisch inspirierten und philosophisch unterfütterten Vorgehensweisen, sich zu sperren, Grenzen zu überschreiten und Diskussionen über das angeblich zu Akzeptierende anzufachen. Den Bedingungen historischer und aktueller Taktiken des Transgressiven wird unter Bezugnahme auf diese Aspekte - nachgegangen. Neben avantgardistischen Taktiken werden auch genderspezifische Fragen und die
Optionen eines öffentlichkeitswirksam diskutierten Pornographiediskurses wesentliche Bestandteile des Angebots darstellen. Eine Abschlussdiskussion wird die Zwischenergebnisse der Tagung verdeutlichen und zusammenfassen, erneut dem Publikum die Möglichkeit zur
Partizipation geben und als ein weiteres Bindeglied zur Ausstellung und zum Workshop-Teil von paraflows fungieren.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.