Zum Inhalt

Andreas Maleta: Josef Maria Auchentaller - Aufgetaucht!

19.09.2009 bis 19.09.2009

Andreas Maleta: Josef Maria Auchentaller - Aufgetaucht!

KUNST


Andreas Maleta: Josef Maria Auchentaller - Aufgetaucht! Andreas Maleta: Josef Maria Auchentaller - Aufgetaucht!

Termin

Sa, 19.09.2009
15.30 Uhr - 17.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Andreas Maleta: Josef Maria Auchentaller - Aufgetaucht!
Der Vergessene Secessionionist
Multimediapräsentation

Datum: Sa 19.09., 15.30h
Ort: LEOPOLD MUSEUM
Information:www.amaleta.com
Eintritt frei mit gültigem Museumsticket!

Josef Maria Auchentaller war um 1900 neben Gustav Klimt, Kolo Moser und Josef Hoffmann einer der wichtigsten Künstler der Wiener Secession. In leitender Position arbeitete er für die avantgardistische Künstlervereinigung, schuf großartige Illustrationen für Ver Sacrum, organisierte einige der wichtigsten Ausstellungen der Secession. Er kann als einer der "Macher" der Secession bezeichnet werden 1903 ging er nach Grado, wo seine Frau Emma (geb. Scheid) eine große Pension eröffnete. Durch den ersten Weltkrieg und die Entfernung von Wien geriet Auchentaller in Vergessenheit. Er ist förmlich "untergetaucht", gleichsam in Grado »verschollen«. Erst durch die große Auchentaller-Ausstellung im Leopold Museum (11.06. bis 21.09.), die mehr als 300 Arbeiten vereint, gelang es den seit beinahe 100 Jahren verborgenen Schatz zu heben, den das Werk Auchentallers zweifelsohne darstellt.

Andreas Maleta, Journalist und Dokumentarfilmer zeigt zum Abschluss der Ausstellung Jugendstil pur! Josef Maria Auchentaller seine zweite, neugestaltete Multimediapräsentation.

Maleta begibt sich in seiner Multimedia-Show auf die Suche nach Auchentallers Bildern, erzählt zu den Klängen von Beethovens Pastorale über Auchentallers für die Villa Scheid gestaltetes Musikzimmer. Bei einem Versuch auf den Spuren von Auchentallers Grado und der Pension Fortino im Sommer 2009 zu wandern, entsteht ein neuer Film. Die Präsentation zeigt das persönliche Umfeld des Künstlers, seine Freundschaften mit Viktor und Martha Thonet (Möbelfabrikant), G. A. Scheid (Schmuckfabrikant), Johannes Zacherl (Unternehmer, heute Zacherlfabrik in Wien XIX), Rosa Mayreder (Frauenrechtlerin, Schrifstellerin). Es werden Texte, Briefe und Gedichte gelesen von: Claudio Magris, Biagio Marin, Elsa Hackhofer, Emma und Josef Maria Auchentaller.

copyright:
Josef Maria Auchentaller Die tönenden Glocken
© Archiv Erben Auchentaller

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.