Zum Inhalt

Leopold Hauer - Retrospektive

26.06.2009 bis 28.09.2009

Leopold Hauer - Retrospektive

KUNST


Leopold Hauer - Retrospektive Leopold Hauer - Retrospektive

Vergangene Termine

Mo, 28.09.2009
- 18.00 Uhr
So, 27.09.2009
Sa, 26.09.2009
Fr, 25.09.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2009
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Juli 2009
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
August 2009
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
September 2009
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Leopold Hauer- Retrospektive
1896-1984

Datum: 26.06. bis 28.09., täglich außer Di 10-18h
Ort: LEOPOLD MUSEUM
KuratorInnen: Rudolf Leopold, Patricia Spiegelfeld und Elisabeth Voggeneder

Das LEOPOLD MUSEUM widmet dem Werk von Leopold Hauer (1896-1984) eine erste große Retrospektive, die sowohl die bedeutendsten Gemälde als auch grafische Arbeiten von der Frühzeit bis in die letzten Schaffensjahre umfasst. Gezeigt werden ca. 100 Werke aus Museen, Privatbesitz und aus der Sammlung des Leopold Museum.

Das Lebenswerk Leopold Hauers ist durch eine bemerkenswerte Konzentration und Konsequenz gekennzeichnet, beschäftigte er sich doch zeitlebens ausschließlich mit den stillen Motiven Landschaft, Stadt und Architektur. Impuls gebend wirkten neben der Liebe zur Natur vor allem seine unzähligen Reisen, die ihn seit der Mitte der 30er Jahre bis kurz vor seinem Tod durch große Teile Europas führten und gleichsam ein Lebensprinzip verkörpern. Beobachtend, geht er durch die Welt und spürt forschend- obsessiv dem Besonderen des alltäglichen Blickes nach.

Prägend wirkte zudem sein Vater Franz Hauer, der als Besitzer des legendären Gasthauses Griechenbeisel im ersten Wiener Gemeindebezirk in die Wiener Lokalgeschichte, darüber hinaus auch als wichtiger Kunstsammler in die österreichische Kunstgeschichte einging. Durch die Sammlung des Vaters lernte Leopold Hauer das Werk Egon Schieles und Egger- Lienz` kennen, deren Ansatz er besonders in den ersten Schaffensjahren verpflichtet war.

1923 verbrachte er einen Sommer bei dem verehrten Egger- Lienz im Ötztal, im selben Jahr noch während des Studiums (1918-1924) an der Akademie der Bildenden Künste bei Karl Sterrer und Josef Jungwirth erhält Leopold Hauer den begehrten Akademiepreis. Zu den besonderen Verdiensten Leopold Hauers zählt auch die Begründung des Künstlerhauskinos 1949, dem er bis 1966 als künstlerischer Leiter vorstand.

copyright:
Leopold Hauer Weiße Boote
© VBK Wien, 2009

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.