Zum Inhalt

Clean Hands and Dirty Hands: Klaus Schuster

23.01.2009 bis 22.03.2009

Clean Hands and Dirty Hands: Klaus Schuster

FREIZEIT & OUTDOOR


Clean Hands and Dirty Hands: Klaus Schuster

Vergangene Termine

So, 22.03.2009
- 19.00 Uhr
Sa, 21.03.2009
Fr, 20.03.2009
Do, 19.03.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2009
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
März 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Eröffnung: 22.01.2009, 19h
Dauer: 23.01. – 22.03.2009, täglich 10 – 19h
Ort: Koje Medienturm, quartier21/MQ Wien
Museumsplatz 1, 1070 Wien
Informationen: www.medienturm.at, +43 (0)316 74 00 84
--

Die Arbeiten Klaus Schusters (*1964, Voitsberg, lebt in Wien) dokumentieren den sich ständig verändernden „Zusammenhang von abgebildetem Gegenstand, verwendeter Technik und kontextuellem Wissen.“ (Christian Höller)

Der Titel CLEAN HANDS AND DIRTY HANDS macht ein weites Bedeutungsfeld auf, im ersten Moment scheint der Verweis auf den Diskurs des Politischen im Vordergrund zu stehen. Schließlich kann der Titel aber auch für die Hände des Künstlers stehen, die – je nach dem Arbeitsmittel, für das er sich entscheidet – eben clean oder dirty sind.

Die Installation in der Koje Medienturm steht im Zusammenhang mit der gleichnamigen Personale, die bis 07.03.2009 im Grazer Kunstverein Medienturm läuft. Anlässlich der Ausstellung wird ein beidseitig bedrucktes Plakat produziert, das auf der Vorderseite eine Pastell-Ölkreidezeichnungen als Foto-Überarbeitung eines Wrestlers zeigt, auf der Rückseite ein abartiges Detailfoto aus einem Pornomagazin. Das Plakat wird neben seinem eigentlichen Werbezweck auch objekthaft verwendet, in Wien kommt es in einer spiegelbildlichen Installation zu einer weiteren Verschiebung der Bedeutungsebenen.

Zur Ausstellung erscheint ein reichhaltig bebilderter, zweisprachiger Katalog im Verlag Folio (Bozen/Wien), der mit einem Text von Kunsthistoriker Anselm Wagner und einem Vorwort von Kurator Sandro Droschl begleitet wird. In der „Edition Medienturm“ präsentiert Klaus Schuster mit einigen signierten Plakaten und einer Videoarbeit neue Künstlergaben.
--

Bildtitel: Klaus Schuster , Ohne Titel, Öl-Pastellkreide auf Buchseite, 2008.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.